Von André Morys | Conversion Analysen | 5 Reaktionen

Onlineshop des Jahres: goertz.de analysiert

Gestern Abend wurde goertz.de von einer hochkarätigen Jury auf dem Versandhandelskongress zum Onlineshop des Jahres gewählt. Auch wenn die Konversionsrate allein nicht im Vordergrund dieser Wahl steht, zeigt der Shop viele Elemente, die aus Sicht einer guten Konversionsrate nachahmenswert sind:

goertzde-screenshot-kl

Best-Practice 1: Starke Marke

goertzde-onlineshop-des-jahres-1

Das Logo hat genügend Raum um seine Kraft zu entfalten – das schafft Vertrauen. In den ersten 50ms entscheiden Onlineshopper, ob ein Onlineshop glaubwürdig ist. Bis zu 50% brechen auf einer Startseite ab, unter anderem weil das Vertrauen fehlt.

Best-Practice 2: Emotionalität

goertzde-onlineshop-des-jahres-2-teaser-1

Im Blickverlauf fällt als nächstes das prominente Key-Visual auf. Das Bild ist authentisch und freundlich – vor allem die Authentizität ist ein wichtiger Konversionsfaktor. „Marketing-Stock-Photos“ senken die Glaubwürdigkeit und führen zu frühzeitigen Abbrüchen.

Best Practice 3: Seitenlayout

Der Shop vermeidet das typische Sixpack-Layout – das trägt stark zur Emotionalität bei. Zur Entfaltung von Emotionalität brauchen Internetnutzer Klarheit und Fokus – zu viele Elemente, die „parallel“ zu sehen sind, verwirren die Nutzer.

Best Practice 4: Navigation und Einstieg

goertzde-onlineshop-des-jahres-4-einstieg

Nachdem die „Hürden“ Vertrauen, Klarheit und Emotionalität als Grundlage für die Konversion geschaffen wurden schafft goertz.de einen guten Einstieg durch eine klare Navigation im Kopfbereich sowie einen Einstieg nach Größen unterhalb der primären Teasers – gut gelöst.

Best Practice 5: Marken schaffen Begehrlichkeit

goertz.de-onlineshop-des-jahres-5-marken

Wir wissen, wie emotional Schuhe-Kaufen ist. Die Logos im unteren Bereich aktivieren die emotionalen Bereiche der potenziellen Online-Käufer und steigern das Verlangen, tiefer einzusteigen.

André Morys

André Morys

André Morys, Jahrgang 1974, ist Autor des Buches „Conversion Optimierung“ und Vorstand von konversionsKRAFT – Deutschlands führender Agentur für Conversion Optimierung.

konversionsKRAFT beschäftigt über 70 Mitarbeiter an vier Standorten und betreut ein Lead-/Retailvolumen von über 7 Milliarden Euro. André Morys ist Initiator und Gründer der Global Optimization Group.

Zu den Kunden zählen namhafte nationale und internationale Onlinehändler, Finanzdienstleister und Markenhersteller, denen konversionsKRAFT geholfen hat, die Konversionsrate teilweise mehr als zu verdoppeln.

Die Artikel von André Morys auf dem konversionKRAFT Blog werden von Fach und Publikumsmedien gleichermaßen aufgegriffen. Artikel, Interviews und Beiträge von André Morys sind bislang bei t3n, AdZine, iBusiness.de, webselling, Website Boosting, InternetWorld und vielen weiteren Magazinen erschienen.

Er ist zusätzlich als Dozent an der Fachhochschule Würzburg tätig und hält zahlreiche Keynotes und Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen zu den Themen E-Commerce, Optimierungsstrategien und Conversion Optimierung.

2009 und 2018 wurde André Morys als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands von der Universität St. Gallen im Rahmen der Initiative “Top-Job” ausgezeichnet.

2010 wurde die Web Arts AG (konversionsKRAFT) als einer der innovativsten Unternehmen Deutschlands von Lothar Späth im Rahmen der Initiative „Top 100“ ausgezeichnet.

André Morys ist Organisator und Veranstalter des growthmarketingSUMMIT, der jährlichen Fachkonferenz für Conversion Optimierer und Onlinemarketer.

Frage zum Artikel? Frag den Autor!

5 Reaktionen auf „Onlineshop des Jahres: goertz.de analysiert

  1. Der Award Online-Shop des Jahres zeichnet nicht den „schönsten“, sondern den erfolgreichsten Shop aus. Die Jury bewertet sowohl kreative als auch betriebswirtschaftliche Aspekte. Unter anderem genau die Punkte, die auch hier thematisiert werden.

    • Stimmt, schließlich heißt der Preis „erfolgreichster“ Online-Shop.

      • Eine wirklich gelungene Begründung bezüglich der Entscheidung der Jury!

        • Danke nochmal für den Hinweis – damit es nicht zu Missverständnissen kommt, habe ich den Satz im Intro klarer formuliert.

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.