Von Torsten Hubert | Conversion Analysen | 4 Reaktionen

Studie Giro-Konto Antragsstrecken im Vergleich – Teil 2: ING DiBa & Postbank

Im zweiten Teil der Studie zu Giro-Konto Antragsstrecken untersuche ich heute die Antragsstrecken der ING DiBa und Postbank.

Update: Alle Teile der Studie

Teil 1: Aufbau und Analyse .comdirekt Bank
Teil 2: Analyse INGDiBa & Postbank
Teil 3: Analyse 1822direkt & Targobank
Teil 4: Analyse Commerzbank & DKB + Ranking aller Antragsstrecken

Weitere Teile der Studie

Eigentlich sollten ab Teil 2 jeweils drei Antragsstrecken analysiert werden. Nachdem ich jedoch zwei Analysen geschrieben habe und diese in das Blog integriert habe, habe ich mich auf Grund der Länge dazu entschlossen jeweils nur zwei Analysen pro Blogpost zu schreiben, da die Blogposts sonst definitiv zu lang geworden wären. 😉

Hier also der neue Aufbau der Studie:
Studie Giro-Konten Aufbau

Die bisherigen Blogposts in der Übersicht

Analyse Antragsstrecke ING DiBa

Detail-Analyse Antragsstrecke ING DiBa Bank

ING DiBa Antragsstecke Übersicht

Die Antragsstrecke startet auf der Kategorie-Seite der Website. Danach geht es in die Antragsstrecke mit den Informationen zum Konto-Inhaber, der finanziellen Situation, Dispo-Kredit-Rahmen und der Überprüfen-Seite.

1. Analyse Landingpage ING DiBa Bank

Die untersuchte Landingpage:

Landingpage ING DiBa

Analyse-Ergebnisse der Landingpage

ING DiBa Analyse Landingpage

Relevanz Landingpage

  • Die Seite besitzt keine klare Headline. Lediglich im Keyvisual der Seite ist zu erkennen, dass der Nutzer sich im Bereich Giro-Konten befindet.
  • Die UVP werden schön im oberen Bereich als Bullet-Liste aufgezeigt.
  • Preise und Konditionen sind teilweise auf der Landingpage genannt. Für Detailinformationen gibt es eine eigene Seite.

Vertrauen Landingpage

  • Der Anbieter ist klar erkennbar.
  • Die Telefonnummer ist unterhalb der UVP integriert.
  • Es handelt sich dabei um eine lokale Telefonnummer.
  • Die Öffnungszeiten werden nicht genannt.

Orientierung Landingpage

  • Durch die haptische Gestaltung und die orange Farbe sind die beiden Call-to-Actions gut zu erkennen.
  • Mit „Konto eröffnen“ machen sie klar, welchen Prozess der Klick startet.
  • Dem Nutzer werden keine Informationen über den Ablauf des weiteren Prozesses auf der Seite gegeben.

Stimulanz Landingpage

  • Neben dem sehr prominenten Hinweis auf „kostenlos“ gibt es noch eine 50 Euro Gutschrift als Stimulanz-Bonus.

Sicherheit Landingpage

  • Auf der Seite wird mit dem anerkannten Finanztest-Logo für die Service-Qualität geworben. Schön ist, dass dieser Test auch verlinkt ist und weiterführende Informationen und Siegel hinterlegt sind.

Komfort Landingpage

  • Ein Download der Informationen ist nicht möglich.

Fazit Landingpage

Relevanz

Die fehlende Headline macht es dem Nutzer schwer, den Zweck der Seite auf den ersten Blick zu erkennen. Dies könnte sich in einer unnötig hohen Bounce-Rate auswirken.

Die UVP und Konditionen jedoch werden gut aufgefangen und leicht verständlich aufbereitet dargestellt.

Vertrauen

Das Vertrauen wird auf der Seite sehr gut aufgebaut. Die wichtigsten Fragen werden direkt auf der Seite beantwortet.

Die Seite wirkt kühl und versucht sich auf die Sach-Ebene zurückzuziehen. Dadurch könnte es passieren, dass der Nutzer sich z.B. nicht „traut“ die Telefonnummer anzurufen, da hier nicht klar ist, was genau sich dahinter verbirgt und die reine Nennung der Nummer noch nicht besonders einladend wirkt. Eine „Sie haben Fragen?“ Überschrift an der Telefonnummer wirkt schon viel freundlicher. Weiterhin hilfreich ist es sicher, wenn die Öffnungszeiten der Telefonhotline angegeben werden.

Orientierung

Die klare Gliederung nach dem Schema: 1. „Was bekomme ich?“, 2. „Wie gut ist das?“ 3. „Wie gut ist der Service?“ 4. „Wo geht es weiter?“ führt dazu, dass der Nutzer sich schnell zurecht findet und seine inneren Dialoge schnell beantwortet werden.

Stimulanz

Neben dem großen „kostenlos“ oben links wird zusätzlich mit einer 50 Euro Gutschrift gearbeitet. Weiterhin wird hier das Prinzip der Verknappung eingesetzt, da das Angebot nur bis zum 15.12. dient. Problematisch ist jedoch an dieser Stelle, dass der Nutzer in vielen Fällen davon ausgehen wird, dass danach eine neue Aktion starten wird und er ebenfalls 50 Euro bekommen wird um ein Konto zu eröffnen. Dies schwächt das Verknappungsprinzip sehr.

Sicherheit

Durch die Integration des sehr bekannten und akzeptierten Finanztest-Siegels im Bereich „Auszeichnung“ gemeinsam mit dem Link zu weiteren Informationen werden alle wichtigen Sicherheitsbedürfnisse befriedigt.

Komfort

Ein Download der wichtigsten Informationen wird nicht angeboten. Grade im Finanz-Bereich ist es sehr wichtig diese anzubieten. Nutzer treffen Entscheidungen oft in einem sogenannten Buying-Commitee (mehrere Entscheider), also z.B. unter Ehepartnern. Dann unterstützen Downloads die Customer-Journey und können effizient zurück zur Seite leiten.

Allgemein

Die Landingpage überzeugt in vielen Bereichen. Lediglich die fehlende Headline, die Öffnungszeiten und Informationen zum Download sollten im ersten Schritt integriert werden.

2. Analyse Antragsstrecke ING DiBa Bank

ING DiBa Analyse Antragsstrecke

Hier erst einmal die einzelnen Seiten im Überblick:

1. Konto-Inhaber

ING DiBa Antragsstrecke - Konto-Inhaber

Auf der Seite werden die typischen persönlichen Daten und Informationen zum Familienstand abgefragt. Weiterhin hat der Nutzer die Möglichkeit explizit eine Nutzung als Gemeinschaftskonto zu wählen.

2. Finanzen

ING DiBa Antragsstrecke - Finanzen

Auf der Finanzen Seite werden neben Netto-Einkommen, Wohnsituation und Berufsgruppe noch die Krankenversicherung, weitere Einkommen und die Anzahl der Unterhaltsberechtigten Kinder die im Haushalt leben abgefragt.

3. Konto

ing-diba-3ING DiBa Antragsstrecke - Konto

Auf der Kontoseite soll der Nutzer den gewünschten Dispokredit angeben. Es wird dem Nutzer hierzu ein maximaler Betrag auf Basis der vorherigen Eingaben angezeigt.

Der Rest der Seite ist rein informativ. Es werden Informationen zu Visa Card und Online-Banking gegeben.

Analyse-Ergebnisse der Antragsstrecke

Relevanz Antragsstrecke

  • Die Headline aller Seiten im Prozess ist „Girokonto beantragen“. Lediglich in der Prozessbar erkennt der Nutzer, auf welcher Seite er sich grade befindet.
  • Es werden nicht nur notwendige Felder angezeigt.

Vertrauen Antragsstrecke

  • Eine lokale Telefonnummer ist integriert.
  • Die Öffnungszeiten werden nicht kommuniziert.

Orientierung Antragsstrecke

  • Ein Fortschrittsbalken ist integriert.
  • Es gibt keinerlei Vorschau auf den Prozess. Weder online noch offline.
  • Die Pflichtfelder sind typisch mit * gekennzeichnet.
  • Durch die orangen Buttons ist der Call-to-Action sehr gut zu erkennen.
  • Der CTA ist auf jedem Schritt nur mit „weiter“ bezeichnet.

Stimulanz Antragsstrecke

  • Innerhalb der Fortschrittsbalken ist ein kleines Häkchen als positives Feedback integriert.
  • Auf den Einsatz sonstiger Stimulanz-Elemente wird verzichtet.

Sicherheit Antragsstrecke

  • Die Datensicherheit wird prominent in der rechten Spalte kommuniziert
  • Weitere Trust-Elemente werden nicht genutzt.

Komfort Antragsstrecke

  • Die Seiten wirken „recht voll gestopft“ und vermitteln somit nicht den Eindruck von Leichtigkeit. Unterstützt wird dies durch die vielen Felder im ersten und zweiten Schritt sowie die vielen unterschiedlichen genutzten Feldarten.
  • Mindestanzahl Schritte Antragsstrecke komplett (ab Landingpage bis Danke-Seite): 5
  • Maximalanzahl Schritte Antragsstrecke (ab Landingpage bis Danke-Seite): 5

Fazit Antragsstrecke

Relevanz

Die fehlenden Headlines machen es dem Nutzer schwer sich zu orientieren und bieten somit keine Relevanz. Hier besteht dringender Optimierungsbedarf.

Vertrauen

Die wichtigen Vertrauenselemente sind auf der Seite integriert. Lediglich die Öffnungszeiten der Telefonhotline fehlen auch hier und sollten integriert werden.

Orientierung

Der Fortschrittsbalken ist integriert, wirkt jedoch recht fragmentiert und kleinteilig und sollte vereinfacht werden. Der Call-to-Action ist zwar gut erkennbar, jedoch auf allen Buttons steht nur der sehr unspezifische Text „weiter“.

Die fehlenden Informationen zum Ablauf der Kontoeröffnung machen es dem Nutzer unnötig schwer. Besonders kritisch ist zu sehen, dass der Link „So funktioniert’s“ lediglich darauf hinweist, dass man das monatliche Einkommen bereithalten soll und einen Drucker benötigt. Es wird jedoch gar nicht darauf eingegangen, wozu das benötigt wird. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Stimulanz

Die Antragsstrecke führt das kühle Bild der Landingpage weiter. Es werden zwar kleine Häkchen im Fortschrittsbalken genutzt, jedoch wirklich positiv und motivierend wirkt das nicht.

Sicherheit

In der rechten Spalte wird SSL-Verschlüsslung kommuniziert. Auf das Finanztest-Siegel wird jedoch leider verzichtet.

Komfort

Der sehr fragmentierte Aufbau und die vielen unterschiedlichen Feld-Typen führen zu seinem sehr unruhigen Aufbau. Der Nutzer hat das Gefühl, dass das Ausfüllen kompliziert wird. Unterstützt wird dies durch ungewöhnliche Felder wie z.B. Krankenversicherung und die vielen kleine Informationsicons neben vielen Feldern.

Allgemein

Die fehlenden Headlines machen es dem Nutzer schwer sich zu orientieren und geben das Gefühl der Unsicherheit. Weiter geschürt wird dieses Gefühl durch die Erweckung falscher Hoffnung beim Klick auf „so funktioniert’s“ und den sehr komplexen Aufbau der Formulare. Diese machen wenig Lust auf das Ausfüllen.

3. Analyse Überprüfenseite ING DiBa Bank

Werfen wir zuerst einen Blick auf die Überprüfenseite:

ING DiBa Überprüfenseite

Analyse-Ergebnisse der Überprüfenseite

ING DiBa Analyse Überprüfenseite

Relevanz

  • Auch auf der Überprüfenseite fehlt eine explizite Headline.
  • Es werden alle relevanten Informationen als Text angezeigt.

Vertrauen

  • Auch auf der Überprüfenseite ist eine lokale Telefonnummer ohne Öffnungszeiten integriert.

Orientierung

  • Es gibt keine Vorschau auf den Offline-Prozess.
  • Der Call-to-Action ist prominent gestaltet.
  • Der Text ist jedoch, wie in den vorherigen Schritten lediglich das Wort „weiter“.

Stimulanz

  • Der Einsatz positiver Stimulanz-Elemente beschränkt sich lediglich auf das kleine Häkchen im Fortschrittsbalken.

Sicherheit

  • Die Datensicherheit wird wie in den vorherigen Schritten in der rechten Spalte kommuniziert.
  • Weitere Trust-Elemente werden auch hier nicht eingesetzt.

Komfort

  • Übersichtliche und einfache Seite
  • Eingaben sind direkt editierter
  • Drucken-Funktion vorhanden

Fazit Überprüfenseite

Relevanz

Die fehlende Headline macht es auch im letzten Schritt schwer zu erahnen, was genau jetzt gemacht werden soll. Alle wichtigen Informationen werden in Textform angezeigt.

Vertrauen

Auch auf dieser Seiten sind die wichtigen Vertrauenselemente integriert. Jedoch fehlen auch hier die Öffnungszeiten der Telefonhotline und sollten integriert werden.

Orientierung

Bis auf den prominent gestalteten Call-to-Action-Button fehlen auch auf dieser Seite die nötigen Orientierungselemente und die Vorschau auf den nun folgenden Offline-Prozess.

Stimulanz

Auch auf dieser Seite werden als Stimulanz-Elemente lediglich die kleinen Häkchen im Fortschrittsbalken genutzt. Hier wird viel Potential verschenkt, da der Nutzer nicht für die folgenden Schritte emotional aufgeladen wird.

Sicherheit

Die SSL-Verschlüsslung wird (wie immer) in der rechten Spalte kommuniziert.

Komfort

Die rechtsbündige Ausrichtung der eingegebenen Inhalte macht es sehr schwer die Daten zu überprüfen. Auch die unzureichende Gliederung der Seite durch die zu wenig abweichenden Überschriften und den fehlenden Weißraum schüren das Gefühl der Überfrachtung der Seite.

Schön ist es jedoch, dass über den „ändern“ Link die Angaben geändert werden können. Ungeschickt ist es jedoch, dass dann einfach in den entsprechenden Prozess-Schritt zurück gesprungen wird und der Nutzer sich erneut durch klicken muss.

Auch die wichtige Druckenfunktion fehlt leider hier.

Allgemein

Auch auf der Überprüfenseite besteht noch viel Optimierungspotential. Die Seite wirkt unstrukturiert kompliziert und macht wenig Lust ein Konto abzuschließen.

Gesamtfazit Antragsstrecke ING DiBa Bank

ING DiBa Fazit Antragsstrecke

Den guten Eindruck der Landigpage kann die Antragsstrecke nicht halten.

Sie wirkt sehr stark an internen Prozessen orientiert und wenig Kundenfreundlich. Es fehlt an motivierenden Elementen und auch die Gestaltung fällt gegenüber der Landingpage deutlich ab. So wird in der Antragsstrecke sehr kleinteilig gestaltet und das Layout wirkt sehr gedrängt.

Aus Optimierer-Sicht kann man hier jedoch sicher einige gute Erfolge feiern und es dem Nutzer gefühlt viel einfacher machen ein Konto abzuschließen.

Teaser Analyse Antragsstrecke Postbank

Detail-Analyse Antragsstrecke Postbank

Antragsstrecke Postbank - Übersicht

Als Landingpage dient eine der verschiedenen Giro Produkt-Seiten in unserem Fall Postbank Giro plus. Danach folgen die Seiten „Ihr Produkt“, „Ihre Daten“-Teil 1 und 2 und die Überprüfenseite.

1. Analyse Landingpage Postbank

Die untersuchte Landingpage:

Landingpage Postbank

Analyse-Ergebnisse der Landingpage

Postbank Analyse Landingpage

Relevanz Landingpage

  • Die Headline „Postbank Giro plus“ gibt nicht genügend relevante Informationen. Sie wird jedoch gestützt durch den Claim im Gestaltungselement „Das kostenlose Girokonto“. Durch diese Kombination erfährt der Nutzer schnell um was es auf der Seite geht.
  • Die UVP werden deutlich unter dem Punkt Vorteile als Häkchenliste dargestellt.
  • Preise und Konditionen sind auf einer gesonderten Seite einsehbar.

Vertrauen Landingpage

  • Der Anbieter ist leicht erkennbar. Sowohl als Logo, als auch in der Headline der Seite wird er kommuniziert.
  • Eine Telefonnummer für Rückfragen wird nicht kommuniziert. Es gibt jedoch eine Call-Back-Funktion.

Orientierung Landingpage

  • Der Call-to-Action Button ist zwar rot, jedoch durch die wenig flächig und kaum haptische Gestaltung des Buttons geht er in der Gestaltung unter.
  • Die Benennung des Buttons ist mit „Online abschließen“ jedoch gut gewählt. Sie macht klar, was als nächstes kommt.
  • Der Nutzer erhält keine Informationen, wie der Beantragen Prozess ablaufen wird.

Stimulanz Landingpage

  • Neben den Produkt UVP werden keine weiteren Kaufstimuli verwendet. Lediglich das Thema Freundschaftswerbung wird provisioniert.

Sicherheit Landingpage

  • In der rechten Spalte werden zwei Trust-Elemente angezeigt. Chip „Beste Online-Bank“ und „IBI Website Rating – bestes Girokonto“.
  • Leider sind die beiden Siegel nur wenigen Kunden bekannt.

Komfort Landingpage

  • Ein Download von Informationsmaterial ist nicht möglich.

Fazit Landingpage

Relevanz

Die Landingpage spielt schön mit den Elementen und Inhaltsebenen im Relevanzbereich. So wird die wenig aussagekräftige Headline durch den Claim im Gestaltungselement schön aufgefangen und die dann folgende Headline mach neugierig auf die UVPs.

Vertrauen

Die Integration des Anbieters in den Produktnamen ist für meinen Geschmack etwas übertrieben, macht aber auf jeden Fall klar, dass man hier ein Postbank-Produkt abschließt.

Problematisch ist jedoch, dass keinerlei Telefonnummer angegeben ist, an die man sich bei Fragen wenden kann. Es ist zwar eine Call-Back-Funktion integriert, doch das ist nicht das gleiche. Hier sollte dringend Abhilfe geschaffen werden.

Orientierung

Der Call-to-Action ist leider ein kompletter gestalterischer Reinfall. Durch die rote Darstellung wirkt er wie ein Fehler. Da aber keinerlei Haptik an dem Element vorliegt, wird er trotz der Alarmfarbe übersehen. Da hilft es auch wenig, dass er gut benannt ist. Es empfiehlt sich der Einsatz eines echten Buttons in nicht roter Farbe.

Weiterhin würde es der Seite gut tun, wenn man etwas über den bevorstehenden Prozess erfahren würde. Was erwartet den Nutzer, wenn er den Button gefunden und geklickt hat?

Stattdessen wird bereits hier Werbung dafür gemacht, dass der Nutzer das (noch nicht abgeschlossenen) Giro-Konto weiterempfiehlt. Das ist absolut nicht zielführend für Neukunden.

Stimulanz

Außerhalb der Produkt-Vorteile gibt es keinerlei Stimulanz-Aktionen die genutzt werden. Hier wird in meinen Augen viel Potential verschenkt.

Sicherheit

Es werden zwar zwei Sicherheits-Elemente angezeigt, doch für den Nutzer sind beide eher wenig relevant. Der eine kommt von einer Computer-Zeitung, der andere ist vielen Nutzern sicher nicht bekannt und wirkt gestalterisch wie ein selbst erstelltes Siegel. Der Einsatz dieser Elemente könnte beim Nutzer den Eindruck erwecken, dass man als Anbieter keine „echten“ Siegel hat und somit das Sicherheitsgefühl ins Gegenteil umkehren.

Komfort

Eine Downloadfunktion für wichtige Informationen oder eine Broschüre existiert leider nicht.

Allgemein

Hier geht noch einiges, würde man als Optimierer sagen. Die Button Gestaltung sollte dringend überdacht werden. Die Trust-Elemente sollten in einem Nutzertest auf ihre Glaubwürdigkeit in der Zielgruppe überprüft werden. Weiterhin sollten dem Nutzer mehr Informationen zum weiteren Prozess an die Hand gegeben werden, statt ihn mit Freundschaftswerbung zu bombardieren, bevor er überhaupt abgeschlossen hat.

2. Analyse Antragsstrecke Postbank

Hier erst einmal die einzelnen Seiten im Überblick:

1.Ihr Produkt

Postbank Antragsstrecke - Ihr Produkt

Auf der Seite Ihr Produkt hat der Nutzer die Möglichkeit die Anzahl der zukünftigen Kontoinhaber, Tagesgeldkonto und Kreditkarte auszuwählen. Weiterhin kann er eine Handynummer für das mobileTAN Verfahren freischalten lassen. Abschließend kann noch gewählt werden, ob das Konto ein Gehaltskonto werden soll.

2. Ihre Daten – Teil 1

Postbank Antragsstrecke - Ihre Daten Teil 1

Auf dieser Seite werden die typischen persönlichen Daten und das Beschäftigungsverhältnis abgefragt.

3.Ihre Daten – Teil 2

Postbank Antragsstrecke - Ihre Daten Teil 2

In diesem Formularschritt werden Adress- und Kontaktdaten, sowie der gewünschte Kontaktweg ausgewählt.

Analyse-Ergebnisse der Antragsstrecke

Analyse Antragsstecke Postbank

Relevanz Antragsstrecke

  • Die Seiten haben keine klare Headline.
  • Bis auf die mobileTAN Telefonnummer werden nur notwendige Felder angezeigt.

Vertrauen Antragsstrecke

  • Auch in der Antragsstrecke ist keine direkte Telefonnummer integriert. Lediglich die Call-Back-Funktion steht dem Nutzer für Rückfragen zur Verfügung.

Orientierung Antragsstrecke

  • Es ist zwar ein Fortschrittsbalken integriert, jedoch ist dieser nicht besonders präzise und es ist nicht klar, an welcher Stelle der Nutzer steht.
  • Eine Vorschau auf Prozess ist nicht integriert.
  • Pflichtfelder sind nicht gekennzeichnet.
  • Der Call-to-Action ist auch auf diesen Seiten nicht prominent dargestellt und mit „weiter“ auch nicht besonders sprechend formuliert.

Stimulanz Antragsstrecke

  • Innerhalb der Antragsstrecke wird kaum mit Stimulaz-Elementen gearbeitet. Lediglich die Hinterlegung des Fortschittbalkens färbt sich etwas ein.

Sicherheit Antragsstrecke

  • Datensicherheit wird nicht kommuniziert.
  • Auf den Einsatz von Trust-Elementen wird verzichtet.

Komfort Antragsstrecke

  • Die Seiten wirken einfach und übersichtlich.
  • Mindestanzahl Schritte Antragsstrecke komplett (ab Landingpage bis Danke-Seite): 5
  • Maximalanzahl Schritte Antragsstrecke (ab Landingpage bis Danke-Seite): 5

Fazit Antragsstrecke

Relevanz

Das Fehlen der Headlines auf dein einzelnen Schritten macht es dem Nutzer sehr schwer zu verstehen an welcher Stelle im Prozess er jetzt grade ist.

Schön ist es jedoch, dass bis auf die mobileTAN Nummer nur notwendige Felder abgefragt werden.

Vertrauen

Das Fehlen der Telefonnummer kann in Antragsstrecken zum Abbruch führen. Wenn der Nutzer durch innere Unsicherheit getrieben nach telefonischem Kontakt sucht, so kann das Call-Back-Formular eine sehr große Hürde darstellen. Der Nutzer möchte sofort in diesem Moment Hilfe und nicht erst später zurückgerufen werden.

Orientierung

Der Fortschrittsbalken ist mehr schlecht als recht umgesetzt. Durch die reine Hinterlegung und die geteilte Darstellung im Bereich Ihre Daten ist nicht klar, wo der Nutzer grade ist und wie viel ihn noch erwartet.

Ein absolutes Usability No-Go ist jedoch, dass die Pflichtfelder nicht gekennzeichnet sind. Hier reicht ein einfaches Sternchen aus. Auch führt ein Absenden ohne Häkchen bei „Tagesgeldkonto“ zu einem „grünen Fehler“. Also dem Hinweis, dass man doch bitte das Tagesgeldkonto mit bestellen solle. Dem Nutzer wird jedoch nicht klar gemacht, wozu diese Meldung kommt und wie er weiter machen kann (ein Klick auf Weiter löst das Problem).

Stimulanz

Außer diese „ich schlag dir das Brett vor den Kopf“ Verkaufsstimulation für das Tagesgeldkonto werden keinerlei Stimulanz-Elemente eingesetzt.

Sicherheit

Sicherheit wird zwar in Deutschland groß geschrieben, jedoch wird es nicht kommuniziert. Zumindest wird nicht auf SSL-Verschlüsselung hingewiesen und auch keine Trust-Elemetne innerhalb der Antragsstrecke dargestellt.

Komfort

Durch den sehr strukturierten Aufbau und den relativ wenig Feldern pro Schritt wirkt die Antragsstrecke sehr leicht und einfach.

Allgemein

Leider schafft es die Antragsstrecke nicht die gefühlte Einfachheit durch die klare Struktur und die wenigen Felder pro Seite durch den Prozess beizubehalten. Zu viele kleine Usability-Fehler wie z.B. schlechter Fortschrittsbalken, fehlende Pflichtfeldkennzeichnung oder Fehlermeldungen, die gar keine sind, legen dem Nutzer förmlich Stein um Stein in den Weg.

3. Analyse Überprüfenseite Postbank

Werfen wir zuerst einen Blick auf die Überprüfenseite:

Überprüfenseite Postbank

Analyse-Ergebnisse der Überprüfenseite

Analyse Überprüfenseite Postbank

Relevanz

  • Die Überprüfenseite hat ebenfalls keine klare Headline.
  • Es werden alle relevanten Informationen als Text angezeigt.

Vertrauen

  • Auch auf dieser Seite ist nur die Call-Back-Funktion integriert.

Orientierung

  • Eine Vorschau auf den Offline-Prozess gibt es auf der Seite nur sehr rudimentär in der Einleitung. Dort wird darauf hingewiesen, dass man den Antrag ausdrucken soll. Weitere Schritte werden jedoch nicht kommuniziert.
  • Der Call-to-Action ist nicht prominent gestaltet.
  • Der Text ist mit „Antrag drucken“ jedoch sehr treffend formuliert.

Stimulanz

  • Im Einleitungstext gibt es versteckt etwas positives Feedback.
  • Auf den Einsatz sonstiger Stimulanz-Elemente wird jedoch verzichtet.

Sicherheit

  • Weder Datensicherheit noch Trust-Elemente werden auf der Seite dargestellt.

Komfort

  • Die Seite ist gut strukturiert und die eingegebenen Daten lassen sich schnell auf Richtigkeit prüfen.
  • Die Eingaben sind nicht direkt editierter. Der Klick auf die Ändernfunktion führt den Nutzer zurück auf die entsprechende Seite im Prozess. Leider muss der Nutzer sich erneut von dort durchblicken.
  • Eine Drucken-Funktion ist vorhanden.

Fazit Überprüfenseite

Relevanz

Auch auf dieser Seite fehlt die Headline. Dem Nutzer wird somit nicht auf Anhieb klar, dass es sich hier auf einer Prüfen-Seite befindet. Erst das Lesen es Intro-Textes macht die wirklich klar. Eine einfache Headline würde diesen Prozess deutlich beschleunigen und dem Nutzer zusätzlich Sicherheit geben.

Vertrauen

Das sich der Anbieter auf die Call-Back Funktion „zurückzieht“ könnte als unpersönlich gewertet werden. Aus Sicht des Nutzers könnte der Eindruck entstehen, dass men nicht möchte, dass ein Kunde anruft. Vertrauen ist ein sehr zerbrechliches Gut. Schon kleinste Signale können Vertrauen oder Neutralität in Misstrauen wandeln und misstrauische Nutzer konvertieren nicht.

Orientierung

Die Gestaltung der Buttons hatten wir ja bereits für die anderen Analyseteile angesprochen. Problematischer finde ich hier, dass es kaum einen Hinweis gibt, wie es jetzt weiter geht. Was mache ich, wenn ich auf den Button gedrückt habe. Was erwartet mich dort. Habe ich dann schon abgeschlossen? Das sind Fragen, die sich Nutzer an dieser Stelle stellen werden.

Stimulanz

Im Intro-Text der Seite versteckt steht klein die Worte „Vielen Dank“ und sinngemäß „sie haben alles eingegeben“. Das ist positives Feedback. Das wünschen sich Nutzer. Das Problem dabei ist nur, dass es so versteckt gemacht wird. Eine etwas raumgreifendere Gestaltung und die Visualisierung als grünes Häkchen würden dem Ganzen ein komplett neues Gesicht geben.

Sicherheit

Auch auf dieser Seite werden keinerlei Sicherheitssignale gesendet. Dabei ist es doch grade hier so wichtig, dass Nutzer nicht auf Grund von inneren Dialogen bzgl. potentiellen Gefahren abbrechen. Hier ist die richtige Stelle dem Nutzer Sicherheit zu vermitteln. Auf dieser Seite stellt er sich vor dem Klick die Frage: „Ist das wirklich gut für mich, wenn ich das jetzt abschließe?“. Das sollten Sie beantworten.

Komfort

Die gute Strukturierung der Seite vereinfacht die Überprüfung der Daten. Auch eine Druckfunktion ist vorhanden.

Leider führt der Klick auf Ändern an einem Element nur auf die normale Seite im Prozess zurück. Der Nutzer muss sich hier erneut durchklicken. Hier wäre eine Edit-in-Place-Funktion wünschenswert.

Allgemein

Die Überprüfenseite ist die beste Seite im Prozess der Postbank. Lediglich einige Kleinigkeiten sind zu überarbeiten und die Informationen zum weiteren Vorgehen zu integrieren.

Gesamtfazit Antragsstrecke Postbank

Fazit Postbank Antragsstrecke

Die Antragsstrecke hat viele kleine Schwachstellen, die erst in Summe zu einem echten Problem für den Nutzer werden.

Besonders hervorzuheben ist hier der Aufbau der Landingpage, die nur im oberen Teil wirklich relevant für den Neukunden ist. In der Antragsstrecke sollte dringend der Fortschrittsbalken und die Usability überarbeitet werden um den Nutzer nicht unnötig mit fehlenden Hygienefaktoren zu vergraulen.

Download Vergleichstabelle

Für die Freunde der schnellen Übersicht habe ich die Vergleichstabelle aufgefrischt.

Mit jedem Teil der Serie wird diese weiter komplettiert.

Vergleichstabelle Giro-Konto Antragsstrecken

Jetzt Vergleichstabelle herunterladen:

Download Vergleichstabelle Giro-Konto Antragsstrecken

Was erwartet Sie in Teil 3 der Serie über Giro-Konto Antragsstrecken?

Im nächsten Teil der Studie werde ich die folgenden Banken untersuchen:

  • 1822direkt
  • Targo Bank

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

PS.: Mein besonderer Dank geht auch dieses Mal wieder an Sabine Schön, die mich bei der Analyse der Seiten tatkräftig unterstützt hat.

Torsten Hubert

Torsten Hubert beschäftigt sich seit fünfzehn Jahren intensiv mit Webmarketing und ist Google Advertising Professional. Er ist hauptberuflich Head of Consulting und Mitglied der Geschäftsleitung bei dem CRO-Spezialisten Web Arts AG und hat sich dort auf strategisches Growth-Consulting spezialisiert. Weiterhin ist Torsten Hubert Dozent für Conversion Optimierung, Usability und Motivatorik an der Hochschule Darmstadt.Sie erreichen Torsten Hubert auch über XING.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

4 Reaktionen auf „Studie Giro-Konto Antragsstrecken im Vergleich – Teil 2: ING DiBa & Postbank

  1. von AnzeigenSpezialist

    Hallo Herr Hubert,

    ganz tolle Arbeit. Der Aufwand, der Zeiteinsatz – klasse Leistung für die Leser hier! Freue mich sehr auf die beiden nächsten Artikel. Schön, dass sich wenigstens die ComDirect bei Ihnen via Kommentar für Ihre Anregungen bedankt. Weiter so …

    Besten Gruss

    Joachim Ciliox

    • Ing Diba hat echt starke Landingpage. Die von Postbank ist meiner Meinung unübersichtlich und sehr Kontrastreich!
      Vielen Dank für diesen Bericht.

      Grüße,
      Alex

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.