21 Secrets of Top Converting Websites (Teil 3/3)

21 Secrets of Top Converting Websites - Teil 1 - Teil 2 - Teil 3

15. "Provide points of action assurance"

Am Ende geht es um Sicherheit - kurz bevor wir einen Kauf abschließen gehen uns eine Menge Risiko-Fragen durch den Kopf, z.B. "Was ist, wenn ich das Ding zurück schicken muss" oder "Wo rufe ich an wenn es ein Problem gibt?" Zur Milderung dieser Risiko-Fragen, die einen potenziellen Kaufabschluss auf der Ziellinie noch verhindern könnten, empfiehlt sich der Einsatz von Garantien und Leistungsversprechen. Aber Vorsicht: a) Selbstgemachte Siegel stoßen Verbrauchern unangenehm auf und b) Werben Sie nie mit Basis-Faktoren wie Rückgaberecht.

Mehr zu diesem Thema: Die 7 Ebenen der Konversion – über Sicherheit und Kontrolle

16. „They keep customers in the process – hand hold through to the thankyou page“

Orientierung ist wichtig – vor allem im kritischen Checkout-Prozess. Aber Vorsicht: Händchenhalten kann gefährlich werden. Die Mischung macht’s: Gerade am Ende des Kaufvorgangs erwarten Kunden nicht nur ein Maximum an Einfachheit und Komfort – sie wollen auch den Prozess kontrollieren. Konsumenten hassen umgekehrt das Gefühl, kontrolliert zu werden.

Mehr zu diesem Thema: Komfort als Konversionsbooster

17. „Consider email previews“

Ein kurzer und einfacher Punkt, der zu 100% in das Schema von Kontrolle und Sicherheit passt. Es geht um Motivationspsychologie: Jede Handlung, deren Folgen klar absehbar sind, kann potenziell besser bewertet werden. Oder anders gesagt: Niemand liebt „Überraschungen“. Jede Vorschau auf das Resultat einer Aktion verbessert also die Wahrscheinlichkeit für eine Konversion an dieser Stelle.

Mehr zu diesem Thema: Kontrolle als Konversionsbooster

18. „Budget for experience – keep focussing on continuous improvement

In diesem Punkt stecken wieder zwei wichtige Wahrheiten: a) Es geht um das subjektive Erlebnis des Kunden, um Emotionen und Gefühle und b) Optimierung ist ein kontinuierlicher Prozess und kein einmaliges Projekt. Zu viele Unternehmen denken immer noch im Projekt „Usability-Lab“ und arbeiten an ihrem Relaunch. Diejenigen, die die permanente Optimierung als Prozess am laufen haben ziehen indes vorbei an die Spitze…

Mehr zu diesem Thema: Weiterentwicklung als strategischer Wettbewerbsvorteil

19. „Utilize a system for priorization“

Ein guter Tipp – aber wie geht das ? In vielen Jahren E-Commerce-Optimierung habe ich gelernt, dass aus Expertensicht viele Maßnahmen falsch eingeschätzt werden. Meist sind es völlig unterbewertete Aspekte, die dem Kunden in Wirklichkeit unangenehm aufstoßen und die Konversionsrate verhageln. In einem Priorisierungssystem spielt die Kundenmeinung daher eine große Rolle

Mehr zu diesem Thema: Kundenorientierung: neue Spielregeln für mehr Wertschöpfung

20. „Make date driven decisions“

Ohjehmineh. Jetzt nähern wir uns einem Dillemma. Weisheit 1): It’s sales, stupid. Also zählt nur der Ertrag und damit die Konversionsrate – ein messbarer KPI der im Endeffekt eine eindeutige Messlatte für Entscheidungen ist. Auf der anderen Seite Weisheit 2): Konversion passiert im Kopf des Konsumenten – eine hohe Konversionsrate ist also das Resultat einer hohen Empathie für Wünsche und Erwartungen des Kunden. Was ist nun unsere Entscheidungsbasis?

Mehr zu diesem Thema: Conversion Optimierung – Number-Crunching oder Psycho-Kram?

21. „Know how to execute rapidly“

Das beste zum Schluss: Geschwindigkeit ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil in Zeiten schneller Veränderungen. Es ist im Bereich der Conversion Optimierung aber nicht der entscheidende Punkt – daher hat er den Logenplatz am Ende eigentlich gar nicht verdient.

Mehr zu diesem Thema: Conversion Optimierung, Evolution und E-Commerce

Fazit

Sicherlich hat Bryan Eisenberg bei seinem Vortrag sehr gut vor Augen gehabt, dass „21 Geheimnisse“ einfach nach „mehr“ klingen und besser sind als „Fünf Faktoren…“ oder „Sieben Ebenen“. Es ist dennoch eine gelungene Zusammenstellung wichtiger Erfolgsfaktoren der Conversion Optimierung die teilweise auch über den Tellerrand von Testing und Call-to-Action-Optimierung hinaus wagt.

Viele der genannten Punkte führen uns zurück auf das bekannte Modell „die Sieben Ebenen der Konversion“ – nur ein Drittel von 21 – aber einacher zu merken.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Conversion Optimierung!

21 Secrets of Top Converting Websites – Teil 1Teil 2 Teil 3