Von André Morys | Hintergründe | 6 Reaktionen

Die 19 Conversion-Geheimnisse des Conversion Camp #cc10

Es wurde ja schon viel getwittert. „Wir brauchen keinen Traffic, wir brauchen Conversions“, oder „Conversion beginnt auf der Landingpage“. Doch was sind die wahren Erfolgsgeheimnisse der Redner, die Details zwischen den Zeilen? Hier ist meine kleine persönliche Analyse aus 19 Vorträgen – 19 Conversion-Geheimnisse der Experten vom Conversion Camp 2010:

1) Raquel Hirsch, President and Co-Founder, WiderFunnel

Raquel Hirsch Conversion Geheimnisse vom Conversion CampDer CFO ist dein Freund. Nicht nur „BOB“, der Big-Orange-Button, sondern neuerdings auch der CFO ist ein wichtiger Freund des Conversion Optimierers. Für alle, die die lästigen Diskussionen über Pantone-Werte, Schriftgrößen und Pixelabstände aus dem Corporate-Design-Handbuch nerven, können sich neue Partnerschaften in Richtung Finanzabteilung als gewinnbringend erweisen – schließlich geht es bei CRO um Profit-Maximierung.

2) Stephen Pavlovich, Director, conversionfactory

Testergebnisse sind trügerisch. Wer kennt sie nicht, die „375% Uplift“ Case-Studies mit Werten aus dem Testingtool. Schnell sind Uplift und Marge multipliziert zu einem hübschen kleinen Profit zusammen gerechnet. Stephen zeigte uns eindrucksvoll, welchen mathematischen Streich uns das Spiel mit Wahrscheinlichkeiten, Signifikanz, Reliabilität und Validität spielt…

3) Patricia Hader, Senior Marketing Manager, Intel Corp.

Effektive CRO braucht eine gute Strategie und Methodik. Wie schwierig die konkrete CRO-Herausforderung sein können, zeigte das Intel-Beispiel sehr eindrucksvoll. Es braucht eine ausgeklügelte Methodik und eine intelligente Strategie, um Management und Partner zu überzeugen.

4) Joachim Graf, Publizit und Herausgeber, iBusiness.de

CRO braucht Benchmarks. Das klingt zwar nach Schwanzvergleich (Danke nochmals für das schöne Bild) ist aber manchmal unerlässlich um zu beweisen, dass es fernab der durchschnittlichen 3,3% Konversionsrate ein enormes Potenzial der Profit-Steigerung gibt, das darauf wartet geernet zu werden. Damit das klappt, braucht es neue Teilnehmer für die neue Runde der Studie „Konversionsraten deutscher Onlineshops„.

5) Claus Eulgem, Projektmanager Conversion Optimierung, DKV AG

Glaube keinem Expertentipp – teste! Eindruckvoller lässt sich diese These nicht verdeutlichen, schließlich ist der Glaube an Heuristiken wie „Mach‘ Dein Formular so kurz wie möglich“ oder „Verzichte auf Kleingedrucktes“ uneingeschränkt hoch. Die Case-Study demonstrierte deutlich, dass das nicht immer so ist.

6) Patrick Schneider, Consultant, namics

Optimale Conversion basiert auf dem mentalen Modell des Kunden. Wer wirklich effektives Upselling betreiben möchte, der muss sich mit den Entscheidungsmechanismen seiner Kunden wirklich auskennen. Am Beispiel von Heizöl haben wir gelernt, was es heißt, konsumpsychologische Erkenntnisse in ein Website-Relaunch einfließen zu lassen.

7) Thorsten Wilhelm, Geschäftsführer, eResult

Optimierungen brauchen qualitatives Feedback. Selbst Kundenfeedback aus einem Blog lässt sich für Optimierungen nutzen und liefert konkreteren Input als ein Web-Analyse-System. Es muss nicht immer kompliziert sein – ein einfaches Kundenblog ist im Fallbeispiel von frankonia.de ein nützlicher Quell für konkrete Optimierungen.

8 ) Heike Häfele, Beraterin, aexea

Content is (Conversion-) King. Die richtigen Texte haben bei diesem Fallbeispiel die Konversionsrate einzelner Produkte verdoppelt – dies zeigt eindrucksvoll wie wichtig das Handwerk des guten Textes zum Verkaufen ist und das Alleinstellungsmerkmale, Value Proposition und Reason-Why kein Marketing-Bullshit-Bingo sind.

9) Kai Radanitsch, Berater, eBusinessLab

Kunden sind nicht rational. Wie man z.B. mit Hilfe der asymetrischen Dominanz eine Steigerung der Konversionsrate um 160% erzielt zeigt, dass fortgeschrittene Techniken zur Conversion Optimierung über Farbe und Platzierung des Call-to-Action-Buttons hinaus gehen.

10) Frank Reese, Autor „Web Analytics“, Consultant, Webtrekk

Messen -> Erkennen -> Optimieren. Messen alleine reicht nicht aus, um Schwachstellen zu erkennen. Erst in der optimalen Aggregation aller KPIs in einem (perfekten) Dashboard wird klar, wir wichtig die Daten im Alltag sind.

11) Gabriel Beck, Senior Consultant, explido WebMarketing

Die fehlende Landingpage ist Konversionskiller Nr. 1. Die Landingpage ist in der Realität des Conversion Optimierers der Dreh- und Angelpunkt – hier treffen Treffic und Website auf einander. In der Realität des Shopbetreibers gibt es jedoch gar keine Landingpage. Bevor wir also über High-End-Verkaufspsychologie sprechen: Der Feind ist die Technik, das Management oder wer-auch-immer dafür sorgt, dass die meisten Online-Retailer immer noch keine Landingpages haben.

12) Stefanie Rätz, Partner-Managerin, Omikron Data Quality

Verkauf ist Verführung. Im Speed-Dating zwischen Kunde und Onlineshop gibt es manchmal nur wenige Sekunden, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Eine zentrale Rolle bei diesem Vorgang spielt die Suche und Kunden wissen genau, wie die perfekte Suche auszusehen hat.

13) Bernd Werner, Consultant, Gruppe Nymphenburg

Mit Old-School-Zielgruppendenke lässt sich nichts optimieren. Sie sind beide über 50. Sie leben in einem Schloss. Sie besitzen Millionen. Und sie sind beide grundverschieden – Fürst Rainier von Monaco und Ozzy Ozborne lassen sich als Extrembeispiele mit klassischer demographischer Zielgruppendenke als Menschen nicht zielsicher beschreiben. Effektive CRO braucht präzisere Beschreibungen von Kunden, wie sie z.B. die Limbic Types liefern.

14) Matthias Henrici, Consultant, Web Arts AG

Matthias Henrici Conversion Geheimnisse vom Conversion CampBanale Psycho-Conversion-Killer vernichten Profit. Es klingt hart, aber ich stelle mir gerade vor: Ich investiere als Shopbetreiber Hunderttausende in GUI, UX, Infrastruktur, Siegel, Design, Fulfillment – und am Ende kauft der Kunde bei meinem Wettbewerber, weil der in seinem Shop das Produkt mit einem Foto der Verpackung abgebildet hat…

15) Jan Herstell, Leiter E-Commerce & Online-Marketing, frontlineshop.com

Menschen kaufen Emotionen. Bilder, Produktbeschreibungen, klare Call-to-Action – alles ist da. Aber die Veränderung der Tonalität bzw. Emotionalität zwischen verschiedenen Entwürfen bringt einen Conversion-Uplift von bis zu 75%. Das zeigt den wahren Wert von Neuromarketing und Konsumpsychologie in der Praxis.

16) John Ekman, Chief-Conversionista!

Die Organisation ist der größte Conversion-Killer. Selbst Apple macht Fehler. Dabei wissen wir doch schon so viel über Analysieren, Optimieren, Testen, Targeting. John Ekman: Die Organisation des Unternehmens ist der größte Konversionskiller. IT, Management, Vertrieb, Marketing, Design, Frontend – würden sie miteinander reden und voneinander lernen, wäre die Conversion-Welt ein wenig besser. Conversionistas in the world – unite!

17) James Kalbach, IA Experte, lexis nexis

CRO heißt Kunden auf ihrer Reise treffen. Touchpoint-Analyse, Customer-Journey-Mapping, Mental Model, ganz-egal-wie: Es geht darum, dass Menschen auf ihrer Reise zu einem bestimmten Ziel (z.B. „Sport-BH kaufen“) den Websites und Onlineshops der Anbieter begegnen. CRO heißt, diese Begegnungen zu seinen Gunsten zu gestalten. Wer weiß, auf welcher Reise der Kunde ist und welches Ziel er hat, ist klar im Vorteil.

18) Manuel Ressel, Conversion Designer, Web Arts AG

Die Kraft liegt in der Einfachheit. Es müssen nicht gleich die eingängigen Videos von knickerpicker.com sein – die meisten gezeigten Beispiele entfalten ihre Emotionalität und Verkaufskraft aus ihrer Simplizität und der Nähe zur Realität.

19) Jos Meijerhof, PM Conversion & Usability, Google Deutschland

Jos Meijerhof Conversion Geheimnisse vom Conversion Camp5 von 6 Tests scheitern. Es ist also wirklich noch viel zu verbessern da draußen. Durch Ausprobieren wird man kein CRO-Champion – es geht darum, die richtigen Hypothesen zu entwickeln, Optimierungen abzuleiten, Verbesserungen schnell umzusetzen. Die wahren Herausforderungen warten in der Organisationsstruktur, im CRO-Prozess.

Es bleibt eine spannende Reise.

Vielen Dank nochmals an alle Referenten für dieses hochkarätige Know-how. Ich freue mich auf das Conversion-Camp 2011!

(und auf Ergänzungen, Feedback, Kommentare)

P.S.: Wer erfahren will, wann es die Tickets für das ConversionCamp 2011 gibt, sollte auf facebook.com/ConversionCamp sein.

André Morys

André Morys ist Gründer und Vorstand von konversionsKRAFT und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

6 Reaktionen auf „Die 19 Conversion-Geheimnisse des Conversion Camp #cc10

  1. von Werner Aschenbrenner

    Gratulation (nochmals) – nicht nur zur reibungslosen und beeindruckenden Veranstaltung sondern auch zu einer treffenden Zusammenfassung.

    Im letzten Jahr war das Conversino Camp sicherlich die Veranstaltung mit den besten persönlichen Kontakten. (Bei uns würde man sagen „Hut ab!“)

    Für uns ist der Termin 2011 schon eingetragen.

    • Auch von meiner Seite nochmals einen herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Veranstaltung!

      Das Feld der Conversion Optimierung ist riesig. Schön, dass beim Conversion Camp 2010 ein sehr guter Anfang gemacht wurde, dieses Thema auch in Deutschland systematisch zu bearbeiten!

      Nachdem wir uns diesmal intensiv damit beschäftigt haben, wie wir den Nutzer auf der Landingpage zu einer nächsten Aktion bewegen, wäre mein Vorschlag für 2011 die weitere Benutzerführung auf der Seite: Wie bringe ich z.B. in einem Shop den Benutzer dazu, Artikel in einen Warenkorb zu legen und die Bestellung tatsächlich zum Abschluss zu bringen? Über Buttonformen, Farben, Beschriftungen, integrierte Symbole etc. lässt sich bestimmt ebenso viel erzählen wie über Produktgruppenstrukturen, Navigationskonzepte und den optimalen visuellen Aufbau von Artikellisten: Welche Information benötigt der Benutzer in welchem Moment, damit er bei der Stange bleibt?

      Ich denke, dass uns die Themen für die nächsten Jahre nicht ausgehen werden.

      • Congratulations on a successful event, André! I’ve heard nothing but great things about how well it was run and the amount of content you fit into a single day. Well done.

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.