Von André Morys | Hintergründe | 2 Reaktionen

8 Fragen

Seth Godin stellte gestern in seinem Blog kommentarlos 8 Fragen vor und ermutigt jeweils nach der Antwort „warum?“ zu fragen. In Zeiten der inflationären Verwendung von Checklisten und Erfolgstipps („101 Tipps für mehr Konversion“ und ähnliches) treffen diese 8 Fragen wirklich den Kern.

Lässt sich Erfolg auf 8 Fragen reduzieren? Ist dies eine einfache Grundlage für einen guten Business- oder Marketingplan?

Hier sind die 8 Fragen:

8 questions and a why
Who are you trying to please?
What are you promising?
How much money are you trying to make?
How much freedom are you willing to trade for opportunity?
What are you trying to change?
What do you want people to say about you?
Which people?
Do we care about you?
(and after each answer, ask ‚why?‘)

Übersetzt lauten die Fragen:

Wem versuchst du zu gefallen?
Was versprichst du?
Wie viel Geld versuchst du damit zu verdienen?
Wie viel Freiheit bist du bereit dafür einzutauschen?
Was versuchst du zu ändern?
Was sollen die Leute über dich erzählen?
Welche Leute?
Bist du von Bedeutung für uns?
(Nach jeder Antwort frage „Warum?“)

Meine Interpretation hierzu:

Die wichtigsten Fragen stehen gleich am Anfang: „Wem versuchst du zu gefallen?“ und „Was versprichst du?“. Es geht hier um Relevanz und Nutzen. Nur wer seine Kunden kennt, kann sie überzeugen.

„Wie viel Geld versuchst du damit zu verdienen“ empfinde ich persönlich nicht als eine primäre, erfolgsrelevante Frage. Finanzieller Erfolg ist die Folge der (richtigen) anderen Antworten.
„Wie viel Freiheit bist du bereits dafür einzutauschen?“ – auch hier bin ich mit der Bedeutung nicht ganz sicher. (Meine persönliche) Freiheit ist ein multifaktorielles Folge-Konstrukt und steuerbar. Freiheit ist im Sinne von Ursache-Wirkung an dieser Stelle in meinen Augen nicht erfolgsrelevant.

„Was versuchst du zu ändern?“ – hier sind wir beim Kernthema „Sinn“. Einer der wichtigsten persönlichen Werte der Menschen in der Wohlstandsgesellschaft. Für „Sinn“ geben Menschen grundsätzlich mehr Geld aus. Daher ist auch dies eine primäre erfolgsrelevante Frage.

„Was sollen die Leute über dich erzählen?“ und „Welche Leute?“ ist in Zeiten von Social Media, Web 2.0, Twitter und Facebook eine für viele Menschen neue Frage mit neuen Antworten. Es lohnt sich, dieser Frage richtig auf den Grund zu gehen.

„Bist du von Bedeutung“ könnte man auch in „Interessieren wir uns für dich?“ übersetzen – es geht auch hier wieder um Sinnhaftigkeit und Bedeutung. Beides zieht andere Menschen an und ist ein erfolgsrelevanter Skalierungsfaktor.

5 Bonus-Fragen:

Zusätzlich zu diesen Fragen stelle ich mir auch meist folgende Fragen:

Was sind die Wünsche, Ängste und Erwartungen deiner Kunden?
Warum ist dein Angebot eine Belohnung für sie?
Wer versucht das gleiche wie du zu erreichen?
Glauben deine Kunden, du bist besser?
Wie kann dein Wettbewerber dich niemals einholen?

Zum Thema „Relevanz“ und „Authentizität“ empfehle ich den Post zum Thema „Sieben Ebenen der Konversion„.

Viel Spaß + Erfolg.

André Morys

André Morys ist Gründer und Vorstand von konversionsKRAFT und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

2 Reaktionen auf „8 Fragen

  1. Ein guter Ansatz – die meisten „Unternehmer“ versuchen ja ihre Konkurrenz zu kopieren – nichts anderes passiert bei dem Befolgen der x-ten Checkliste. Wer diese Fragen beantworten kann bzw. gute Antworten parat hat ist doch einen Groden Schritt voraus.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.