Von André Morys | Konversionsrate | 3 Reaktionen

Top 10 US-Onlineshops nach Konversionsrate (Dez. 2009)

Die monatlichen Charts der US-Onlineshops in Bezug auf Konversionsraten werden von Nielsen NetRatings erstellt und auf marketingcharts.com veröffentlicht.

Im Dezember 2009 sind die Ergebnisse wie folgt:

1. Schwans

Conversion Rate: 45,9 % (+4,59%)

01-schwans-10-02-09

Schwan’s arbeitet mit einem großflächigen Teaser zur Emotionalisierung der Produkte.

2. Harry & David

Conversion Rate 30,5% (NEU!)

02-harry-and-david-10-02-09

Harry & David zeigen eine State-of-the-Art gestaltete Store-Front mit hoch emotionaler Promofläche in voller Breite – ohne ablenkende Elemente links und rechts.

3. Keurig

Conversion Rate 28,8% (+9,6%)

03-keurig-10-02-09

Wenig emotional gestaltet – die hohe Konversionsrate dieses Shops basiert auf funktionierenden Kundenbindungsmechanismen.

4. amazon.com

Conversion Rate 25,1% (+4,18%)

04amazon-10-02-09

Amazon landet jährlich vor allem im Dezember in den Conversion Rate „Charts“ – dank des Weihnachtsgeschäfts. Im Vergleich zu Dezember 2008 (23,7%) konnte Amazon in der Conversion Rate im Vorjahresvergleich noch deutlich zulegen.

5. OmahaSteaks.com

Conversion Rate 23,8% (NEU!)

05-omahasteaks-10-02-09

Mit diesem Neueinsteiger befinden sich nun insgesamt vier Food-Shops unter den ersten fünf. Ähnlich wie Schwan’s verschickt OmahaSteaks.com die Ware in Isolierboxen mit Trockeneis.

6. Land’s End

Conversion Rate 23,6% (+1,97%)

06-landsend-10-02-09

Land’s End ist der erste Shop, der die Pfade derzeit üblicher Storefront-Layouts mit breitformatigen Teasern verlässt.

7. Amway Global

Conversion Rate 23,0% (+11,5%)

07-amway-10-02-09

Auch Amway verlässt sich auf breitformatige Teaser als Wechsler die mehrere Produkte zeigen. Amway war in den letzten zwei Jahren nur zwei Mal in den Top-10-Online-Retailers vertreten – daher die hohe Steigerung von 11,5%.

8. vitacost.com

Conversion Rate 22,4% (+1,72%)

08-vitacost-10-02-09

vitacost.com ist seit Dezember 2008 jeden Monat in den Top 10 der US Online-Retailer vertreten. Die Positionierung des Shops mit eindeutigen Discount-Signalen sorgt für über 22% Conversion Rate im Durchschnitt.

9. L.L. Bean

Conversion Rate 22,1% (+1,84%)

09-llbean-10-02-09

L.L. Bean ist in den letzten Monaten seltener unter den Top 10 der US-Retailer vertreten – zuletzt im September 2009 mit 16,7% Conversion Rate. Die Steigerung auf über 22 Prozent hebt den Gesamtdurchschnitt deutlich.

1o. ProFlowers

Conversion Rate 22,0% (+0,96%)

10-proflowers-10-02-09

In den letzten 24 Monaten hat ProFlowers nicht einmal die Top 10 der US Online-Retailer nach Conversion Rate verfehlt – trotzdem ist die Entwicklung rückläufig. Zwar konnte der Shop die Conversion Rate im Vergleich zum Vormonat steigern – insgesamt liegt der Shop seit zwei Monaten unter dem Gesamtdurchschnitt aller Top-10 Shops von derzeit 26,7%

Conversion Rate Index

Der Index beobachtet die durchschnittliche Conversion Rate der besten US-Online-Retailer als Benchmark und zur Ableitung saisonaler Einflüsse. So stieg die durchschnittliche Conversion Rate im Dezember der letzten beiden Jahre aufgrund des Weihnachtsgeschäfts jeweils um rund 1% an:

web-arts-conversion-rate-index-cri

Ein Download-Link der Excel-Tabelle mit den Konversionsraten findet sich auf der Facebook-Fanpage von konversionsKRAFT.

(Quelle: marketingcharts.com / Nielsen MegaView Online Retail)

André Morys

André Morys ist Gründer und Vorstand von konversionsKRAFT und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

3 Reaktionen auf „Top 10 US-Onlineshops nach Konversionsrate (Dez. 2009)

  1. Eine CR von fast 50% kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen – es gibt immer Besucher, die die völlig falsche Zielgruppe darstellen (z.B. durch Berichte in Blogs aus dem Ausland) und soetwas senkt die CR dann zwangsläufig. Irgendetwas stimmt bei diesen Zahlen also meiner Meinung nach nicht. Wie erhebt Nielsen denn die Zahlen?

    • Hallo Philipp,
      zum einen misst Nielsen „nur“ die Unique Visitors (also die eindeutigen Besucher, egal wie oft sie die Seite besucht haben) – das erhöht den Wert gegenüber eine Betrachtung der Visits/Kauf. Zum anderen können Shops vor allem mit einer guten Kundenbindungsstrategie, die nicht auf die Gewinnung von Neukunden fokussiert sind, eine hohe Conversion Rate erreichen. Oft sind es schließlich die Neukunden, die die Conversion Rate „versauen“.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.