Von André Morys | Conversion Optimierung Strategie | 6 Reaktionen

CRO ist erst der Anfang: Das Conversion Maturity Modell

Testing Tool implementieren: 15 Minuten. Erste Testhypothese anlegen: 25 Minuten. Erfolge feiern: Je nach Trafffic ein paar Tage später. Conversion Optimierung ist so einfach. Wir sind alle Conversion Superheroes, oder? Wir sind alle gut drauf!

Darum geht es:
– Conversion Prozesse sind Innovationsprozesse
– Es geht um strategische Wettbewerbsvorteile
– Local Heroes werden zu Corporate Heroes – wenn sie den Weg kennen

Schnell. Schneller. Schnellererer.

Wenn man den Marktbeobachtern glaubt, dann verändert sich unsere Welt aufgrund des Internet schneller als je zuvor. Disruptive Geschäftsmodelle wie Napster haben den Musikmarkt verändert, das iPhone hat den Handy-Markt verändert und amazon rottet den stationären Buchhandel aus. Pferdekutschen sind schließlich auch irgendwann verschwunden – meine Kinder werden wohl „Nokia“ in Zukunft nur noch aus Bilderbüchern kennen :-). Ob das gut ist oder nicht, liegt in der subjektiven Meinung jedes einzelnen – die wahre Bedeutung wird sich im Verlauf der Geschichte wohl erst in 15, 20 oder 50 Jahren zeigen.

Tatsache ist: Die Geschwindigkeit von Marktveränderungen geht einher mit der Innovationsgeschwindigkeit von Unternehmen. Janco Klijnstra, Head of Conversion Optimization bei Traffic4U, stellte auf dem ConversionSUMMIT die provokante Frage:

„Womit hat Nokia aufgehört?“

Nokia vs Apple Mobile Device Revenue

Richtig. Innovation. Innovationsprozesse halten Unternehmen am Leben – in High-Tech Branchen ist der Druck sicherlich höher als in der Gummistiefelindustrie – dennoch sind Innovationen ein strategischer Überlebensfaktor in jeder Branche.

Was macht ein Conversion Optimierer nach dem ein Test erfolgreich beendet wurde? Er stellt die Siegervariante live (bzw. versorgt sie mit dem meisten Traffic) und fragt sich:

„Was optimiere ich als nächstes? Welche Testhypothese bringt mir noch einmal so einen Erfolg?“

Die kontinuierliche Optimierung einer Website ist also nichts anderes als der kontinuierliche Innovationsprozess in Unternehmen. Bryan Eisenberg zeigte in seinem Vortrag „The Future Shopper“ (hier gibt es ein Video) die Messlatte für solche Prozesse. Er sprach davon, dass Unternehmen wie amazon.com mehrere hundert Tests pro Monat machen. Ich selbst weiß, dass Dell 400 Tests pro Monat durchführt (sie haben ja auch den Traffic dazu) und Craig Sullivan von Belron konnte am Ende des ConversionSUMMIT zeigen, dass er momentan 7.000 Tests auf 35 Websites weltweit parallel laufen lässt.

CRO ist ein Prozess bei dem es um maximale Effizienz geht.

Wer Conversion Optimierung weiter als bis zum nächsten Test denkt, merkt schnell, dass mehr dahinter steckt. Es beginnt stets mit lokalen Helden, mit ersten Tests, unstrukturierten Ideen. Die „Corporate Conversion Superheroes“ haben jedoch einen Level erreicht, in dem permanente Optimierung und Testing in der globalen Unternehmens-DNA fest verwurzelt sind.

Die „Local Heroes“ werden zu „Corporate Heroes“ weil sie massiv den betriebswirtschaftlichen Erfolg steuern werden. Jedes Unternehmen mit digitaler Wertschöpfung muss sich mit der Tatsache auseinander setzen, dass Märkte sich immer schneller verändern und das selbst der E-Commerce irgendwann zu einem Verdrängungswettbewerb wird.

Wer über die Stufe des „wir haben da mal ein bisschen was getestet“ hinaus kommen will, sollte sich mit dem Conversion Maturity Modell auseinander setzen:

Klijnstra Conversion Maturity Modell

(Für PDF bitte klicken)

Die komplette Präsentation von Janco ist übrigens auf der Facebook Seite des ConversionSUMMIT verlinkt.

Bryan Eisenberg sagt: Der Schlüssel zu effizienten Prozessen liegt in der Kultur des Unternehmens. Conversion Superhelden müssen sich also die folgenden Fragen stellen:

  1. Wie schaffe ich es, eine Kultur der fehlertoleranten und kundenzentrierten Optimierung im Unternehmen zu schaffen?
  2. Wie kann ich die Widerstände gegen neue Denkweisen zu Gunsten des Unterhmensziels (Conversion, Umsatz, Deckungsbeitrag) überwinden?
  3. Wie kann ich die Erfolge aus den Prozessen unternehmensweit verkaufen (Buy-in)?

Das Testingtool ist schnell und einfach implementiert. Der erste Schritt ist schnell getan und der erste Funke der Conversion Optimierung rasch entzündet.

Jetzt heißt es: Kenne den Weg. Das „Klijnstra Conversion Maturity Modell“ zeigt, wohin die Reise führt.

André Morys

André Morys ist Gründer und Vorstand von konversionsKRAFT und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

6 Reaktionen auf „CRO ist erst der Anfang: Das Conversion Maturity Modell

  1. Wieder mal ein sehr guter Artikel, André!
    Aber „meine Kinder werden wohl „Nokia“ in Zukunft nur noch aus Bilderbüchern kennen“, du meinst wohl eher Bilder-eBooks 😉
    Beste Grüße,
    Jonas

    • Vielen Dank für diese exzellente Zusammenfassung.

      Eine Frage hätte ich allerdings noch zu diesem Satz:
      „Testing Tool implementieren: 15 Minuten. Erste Testhypothese anlegen…“

      Dauert das tatsächlich nur 15 Minuten? Mit welchem Tool ist das denn möglich?

      • Z.B. Visual Website Optimizer ist in 15 Minuten eingebaut. Es wird nur ein JavaScript im Header benötigt und dann kann mit den Anlegen der Tests begonnen werden.

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.