Kundenbindung mit verkürztem Checkout

Eine Konto-Anmeldung stößt immer wieder auf Unverständnis, weil der Nutzer den Mehrwert einer Anmeldung gerade bei der Erstbestellung nicht erkennt. Als Vorteile werden dem Nutzer oft eine Übersicht aller bisherigen Bestellungen, den Lieferstatus der aktuellen Bestellung und eine Merkzettel-Funktionalität genannt. Tatsächlich gibt es einige Wenige, die die Sicherheit haben möchten, alles kontrollieren zu können und alles im Überblick zu haben. Auch die eigene Kontrolle über die Daten kann eine Rolle bei einer Anmeldung spielen. Die eigene Entscheidung die Daten zu speichern und jederzeit das Löschen der Daten einfordern zu können, erscheint einigen sicherer, als die Bestellung als Gast, bei der nicht klar ist, inwieweit die Daten verarbeitet werden. Eine Merkzettel-Funktion hingegen wird eher selten genutzt, solange nicht regelmäßig gleiche Bestellungen ausgeführt werden. Ein Vorteil wird allerdings oft vernachlässigt, der gerade für Vielbesteller in einem Shop von Interesse ist und maßgeblich zur Kundenbindung beitragen kann. Mit der Speicherung der Daten kann der unliebsame Checkout extrem verkürzt werden.

Schneller Checkout: Angemeldete Nutzer auf der Überholspur

Schneller Checkout - KundenbindungWie stark man den Checkout verkürzen kann, macht Amazon mit dem 1-Click Kauf vor. Die Auswahl eines Dropdowns und 1 Klick reicht aus um ein Produkt zu bestellen.
Andere Shops versuchen auch auf den Zug aufzuspringen und dem Nutzer den verkürzten Checkout anzubieten. Auch der Onlineshop Redcoon bietet zum Beispiel diese Funktionalität an. Der Nachteil dieser Funktionalität ist der Verlust von Kontrolle auf Seiten des Nutzers. Die Übersicht geht verloren und die Funktion eignet sich auch nur für Einzelbestellungen. Bemüht der angemeldete Nutzer hingegen den normalen Checkout passiert es in vielen Shops, dass der Vorteil gnadenlos verspielt wird. So muss auch der angemeldete Nutzer sich bei Redcoon durch den kompletten Checkout klicken. Die Felder sind zwar mit den gespeicherten Daten vorausgefüllt, so dass das lästige Tippen erspart bleibt, allerdings können die Daten nicht so schnell erfasst werden und durch ein kurzes Scannen bestätigt werden.

Redcoon Checkout - Kundenbindung

Die vorhandenen Daten lassen sich nur schwer scannen und benötigen viel Zeit zur Kontrolle.

Der britische Modeshop Asos hingegen fährt eine andere Strategie. Jeder angemeldete Nutzer erhält lediglich eine Übersichtseite, auf der sowohl die Bestellung als auch die Daten schnell gescannt und über Radiobuttons auch schnell zwischen mehreren gespeicherten Adressen gewechselt werden kann. Auf Wunsch können auch Bezahldaten gespeichert werden. Dies ist allerdings eine optionale Möglichkeit. Speichert der Nutzer alle Daten, ist die Bestellung innerhalb weniger Sekunden überprüft und abgeschickt. Eine enorme Erleichterung für den Nutzer und ein positives Erlebnis im Vergleich zu langatmigen Checkouts anderer Seiten.

Asos Checkout - Kundenbindung

Alle Daten lassen sich schnell erfassen und Versand- und Lieferadresse lassen sich schnell per Radio-Button auswählen.

Fazit

Die Möglichkeit angemeldeten Nutzern den Checkout zu verkürzen und damit angenehmer zu gestalten, sollte als Optimierungspotential nicht vernachlässigt werden. Vor allem bei steigenden Zugriffen über mobile Endgeräte ist ein verkürzter Checkout für angemeldete Nutzer elementar, da auf mobilen Geräten die Tipparbeit und Übersichtlichkeit noch schwerwiegender ist. Das positive Erlebnis zahlt auf die letzte Ebene des 7-Ebenen-Modells ein, die Bewertung. Eine positive Bewertung wird als Erfahrung gespeichert und kann spätere Entscheidungen für einen Shop beeinflussen und damit zur Kundenbindung beitragen.

Schneller Checkout