Wieso konvertieren Nutzer nicht? Tools zur Onlinebefragung im Überblick

Auf der Webinale 2011 (hier noch mal der Bericht über die Webinale) erläuterte Stephen Pavlovich von Conversion Factory den Einsatz von Feedback-Tools, um herauszufinden warum Nutzer nicht konvertieren. Anhand von Analytics-Daten kann man zwar erkennen, an welchen Stellen Nutzer aussteigen, aber nicht zwangsläufig auch warum. Um von Nutzern Feedback einzuholen, warum sie abbrechen, kann man auf seiner Seite Feedback-Tools einbinden, über die der Nutzer Fehler oder eventuelle Gründe für einen Abbruch mitteilen kann. Da nach dem Vortrag das Interesse an den verschiedenen Tools relativ groß war, hier eine kleine Übersicht über einige Tools mit unterschiedlichem Umfang und Einbindungsarten.

4Q Suite

Der Service 4Q öffnet direkt beim Einstieg auf eine Seite ein Overlay und fragt den Nutzer, ob er nach seinem Besuch an einer Befragung teilnehmen möchte. Beantwortet dies der Nutzer mit „Ja“ öffnet sich ein Pop-Up mit der Befragung.

Tools zur Onlinebefragung - 4Q

Abfrage, ob man nach dem Besuch an einer Umfrage teilnehmen möchte

Tools zur Onlinebefragung - 4Q Suite

Pop-Up über das die Umfrage gestartet werden kann

Die Befragung besteht aus vier vorgegebenen Fragen mit Hilfe dessen nach 4Q die Nutzerzufriedenheit gemessen werden kann und Optimierungsmöglichkeiten evaluiert werden können. In den vier Fragen wird die Zufriedenheit mit der Website abgefragt (Bewertung 0-10), der Zweck des Besuchs (Auswahl), ob man sein Ziel erreicht hat (Auswahl) und je nach dem wie man die letzte Frage beantwortet, was man besonders gut fand oder was einen daran gehindert hat sein Ziel zu erfüllen (Textfeld).
Optional kann der Fragebogen um drei zusätzliche Fragen ergänzt werden. Diese fragen die Besuchsfrequenz, den Weg zur Seite und E-Mail Adresse für Rückfragen ab. Die Fragen liegen auch in deutscher Sprache vor.

Tools zur Onlinebefragung - 4Q Umfrage

Umfrage

4Q bietet eine kostenlose Variante, die die wichtigsten Funktionen unterstützt. Wer eine größere Anzahl an Befragungen im Monat durchführen möchte oder das Template an sein eigenes Design anpassen möchte, muss zu einer bezahlten Variante greifen, die bei 19$ im Monat anfängt.

(Link: http://www.4qsurvey.com/)

Kampyle

Kampyle bindet am unteren Fensterrand ein Dreieck ein, welches dazu auffordert Feedback zur Seite zu geben. Per Klick auf dieses Dreieck öffnet sich ein Pop-Up Fenster mit einem Fragebogen. Als weitere Einbindungsmöglichkeit hat sich Kampyle noch etwas besonderes ausgedacht, um Nutzer die die Seite verlassen möchten abzufangen. Sobald man sich länger auf der Seite aufhält und dann das Inhaltsfenster verlässt um zum Beispiel etwas in die Browserzeile einzugeben, erscheint direkt ein Overlay, welches den Nutzer bittet den Fragebogen auszufüllen.
Über den Fragebogen kann der persönliche Zustand über eine Smiley-Auswahl angegeben werden und dann muss der Nutzer zunächst ein Thema wählen, zu dem er dann noch ein Feedback verfassen kann.

Tools zur Onlinebefragung - Kampyle

Feedback-Button um unteren Fensterrand

Tools zur Onlinebefragung - Kampyle Form

Smileys für Zustand und Textfeld nach Auswahl eines Themas

Auch Kampyle bietet eine kostenlose Variante ihres Tools an, die allerdings sehr beschränkt ist (10 Befragungen im Monat / 1 Befragung). Zum Testen reicht dies eventuell auch. Wer Kampyle ordentlich nutzen möchte, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen – der bezahlte Service fängt bei 99$ pro Monat an.

(Link: http://www.kampyle.com/)

KISSinsights

Nachdem ein Nutzer 20 Sekunden auf einer Seite verbacht hat, blendet KISSinsights eine ausgewählte Frage am unteren Seitenrand ein. Diese Frage kann vom Nutzer in einem Textfeld frei beantwortet werden.

Tools zur Onlinebefragung - KISSinsights

Einblendung von KISSinsights

In der kostenlosen Variante des Tools kann man lediglich aus einem vorgegebenen Pool an Fragen auswählen, die beantwortet werden sollen. Dieser Pool ist aktuell für die deutsche Sprache noch relativ spärlich. Um eine eigene Frage angeben zu können, muss man auf die Premium-Variante umsteigen, die aktuell 29 $ im Monat kostet und auch das Branding von KISSinsights entfernt.

(Link: http://www.kissinsights.com/)

Polldaddy

Mit Polldaddy können eigene Umfragen nach den eigenen Wünschen zusammengestellt werden. Hierbei hat man die Möglichkeit freie Textfelder oder Multiple Choice Fragen einzusetzen und auch persönliche Daten abzufragen. Fragen und Antwortmöglichkeiten kann man nach den eigenen Wünschen gestalten, anordnen und auf Seiten verteilen.

Tools zur Onlinebefragung - Polldaddy

Zusammenstellung der eigenen Umfrage

Hat man seine Umfrage zusammengestellt, kann diese direkt auf der Seite oder über einen Link in die Website eingebunden werden.
Polldaddy bietet eine kostenlose Einstiegsvariante. Größere Pakete für mehr Umfrageantworten und erweiterten Auswertungsmöglichkeiten fangen bei 200$ pro Jahr an.

(Link: http://polldaddy.com/)

Survey Monkey

Survey Monkey bietet einen vergleichbaren Service wie Polldaddy. Auch hier lassen sich Umfragen nach den eigenen Vorstellungen mit einzelnen Elementen wie Multiple Choice, freie Textfelder, Auswahlmatrix etc. zusammenstellen.
Auch Survey Monkey bietet eine kostenlose Variante. Weitergehende Versionen sind ab 25€ im Monat oder 300€ im Jahr erhältlich.

(Link: http://de.surveymonkey.com/)

Fazit

Es gibt verschiedene Umfragetools um Feedback von seinen Nutzern zu erhalten. Von einem einfachen Texteingabefeld bis hin zu einer individuell gestalteten Umfrage. Bevor Sie sich für ein Tool entscheiden, überlegen Sie genau welche Anforderungen Sie an das Nutzerfeedback stellen. Benötigen Sie zum Beispiel messbare Kennzahlen für die Entwicklung der Nutzerzufriedenheit oder lediglich qualitative Meinungen. Bei der Wahl des Feedback-Tools sollten Sie auch beachten, inwiefern ein Tool die Konversionsrate der Seite beeinflussen kann. Wird der Nutzer zum Beispiel direkt beim Öffnen der Seite schon mit einem Overlay wie bei 4Q bombadiert, so kann dies auch die Conversionrate der Seite negativ beeinflussen. Als letztes sollten Sie noch bedenken, wie viel Ihre Nutzer bereit sind auszufüllen. Die Freiheiten von Polldaddy und Survey Monkey sind natürlich sehr gut, doch sollte man die Bereitschaft seiner Nutzer für das Ausfüllen einer Befragung nicht überschätzen und die Länge einer Umfrage auf die wichtigsten Fragen beschränken; denn manchmal wünscht sich ein Nutzer einfach ein Textfeld in dem er seinem Frust freien Lauf lassen kann und möchte nicht noch vorher 5 Multiple-Choice-Fragen beantworten, wie die Seite denn sonst so war.

Zur schnelleren Findung eines geeigneten Tools noch eine kleine Zusammenfassung der Pros und Contras für die einzelnen Tools.

ProsContras
4Q Suite
  • Erprobter Fragebogen
  • Schnelle Möglichkeit Nutzerfeedback einzubinden
  • Gute Statistik über Entwicklung der Nutzerzufriedenheit
  • Fragen des Nutzers zur Teilnahme direkt bei Einstieg zu aufdringlich
  • Nutzer wird gezwungen vorangehende Fragen zu beantworten, bevor er zum Textfeld für Freitext gelangt
Kampyle
  • Wichtigste Fragen abgedeckt
  • Nette Möglichkeit Nutzer beim Verlassen der Seite um Feedback zu bitten
  • Usability bei Themenwahl nicht ausreichend
  • Preis teuer
KISSinsights
  • Schnelle Möglichkeit Nutzerfeedback einzubinden
  • Unaufdringliche Einblendung nach 20 Sekunden
  • Wenig Daten für Auswertung
  • Kostenlose Version bietet für die deutsche Sprache zu wenig Fragemöglichkeiten
Polldaddy / Survey Monkey
  • Individualisierbarkeit der Umfrage
  • Auswahl an Fragemöglichkeiten
  • Lediglich direkte Einbindung oder als Link; Einbindung wie bei KISSinsights müsste z.B. selbst programmiert werden
  • Umfang für einfaches Nutzerfeedback überdimensioniert

In diesem Sinne viel Spaß beim Ausprobieren der Tools!

  • Send to Kindle
  • https://www.konversionskraft.de/?p=9421
Manuel Ressel Manuel Ressel ist Head of UX Design bei der Web Arts AG. Seine Leidenschaft gilt dem Thema der Emotionalisierung von Kauf-Prozessen in E-Commerce-Portalen. Manuel Ressel ist unentwegt auf der Suche nach einzigartigen Shop-Perlen und neuen Design Trends im E-Commerce und sammelt diese in dem E-Commerce Showcase conversiondesign.de. Folgen Sie ihm auf Twitter, Google+ oder Facebook.

, , ,

12 Reaktionen auf  “Wieso konvertieren Nutzer nicht? Tools zur Onlinebefragung im Überblick”

Kommentare

  1. Freddy Grahl Freddy Grahl

    Spannender Artikel – Danke für die gehaltvolle Übersicht!

    Eines vorweg – schriftliches Feedback zu der Frage, warum Nutzer nicht konvertieren, ist sehr wertvoll und hilfreich. Die einzige Hürde besteht in der Verbindung von z.B. quantifizierten Analytics-Daten und dem qualitativen Feedback via Fragebogen-Tools: Nur ein Teil der Nutzer wird die Befragung ausfüllen – welche Nutzer waren das genau? Was waren ihre Anforderungen bzw. ihr Ziel auf der Webseite?
    Um eine eindeutige Verbindung zwischen Nutzungsverhalten und dessen Entscheidungsgrundlage zu erhalten, scheinen User-Experience bzw. Usability-Studien immer noch die erste Wahl zu sein – auch wenn diese deutlich aufwendiger sind als die Einbindung eines FB-Tools.

  2. Marco Marco

    Ich persönlich kann zusätzlich noch Limesurvey empfehlen (–> http://bit.ly/fAHrwp).

    Die wichtigsten Infos:
    – Diese Umfrage-Software ist „frei“ (Open Source unter GPl) und daher kostenlos.
    – Die Software darf im Rahmen der Lizenz bei Bedarf auch individuell angepasst und erweitert werden (die wesentlichen Funktionen sind bereits vorhanden).
    – Die Software (und die Befragungen) werden bei Limesurvey selbst gehostet (basiert auf php/mysql).

    Wer eine günstige, individuelle Lösung sucht, der sollte sich Limesurvey anschauen 😉

  3. Thorsten Wilhelm Thorsten Wilhelm

    Toller Beitrag, vielen Dank für die umfassende und bewertende Darstellung

  4. Axel Axel

    4q ist für den Anfang sicher ein nützliches Tool.
    Allerdings speichern die IP-Adressen. Hab ich jetzt irgendwas verpennt, oder ist das nicht immer noch in Deutschland grenzwertig? 😉
    Ist das für euch ein Hinderungsgrund?

  5. Manuel Ressel Manuel Ressel

    @Axel
    Natürlich sollte der rechtlich einwandfreie Einsatz solcher Tools gewährleistet sein. Ich habe keinerlei Informationen darüber gefunden, ob oder inwieweit 4Q IP-Adressen abspeichert. Je nachdem kann eine Erweiterung der Datenschutzbestimmungen schon genügen. Könntest du deine Quelle nennen?

  6. Alexander Alexander

    Welche sind davon auf Deutsch / auf Deutsch zu gebrauchen?

  7. Manuel Ressel Manuel Ressel

    @Alexander

    Die Fragen bei 4Q gibt es auch auf Deutsch.
    Kampyle hat wohl auch Übersetzungen, allerdings wurden diese von den Nutzern erstellt. Wie gut diese sind, weiß ich ehrlich gesagt nicht.
    KISSinsights hat zwar ein paar deutsche Fragen für die kostenlose Variante, allerdings sind diese sehr speziell und wohl eher weniger zu gebrauchen. In der bezahlten Variante können eigene Fragen erstellt werden.
    SurveyMonkey bietet eine deutsche Version, die auch noch angepasst werden kann.
    Bei Polldaddy kann man seine eigene Sprachdatei anlegen.

  8. Axel Axel

    @Manuel:

    Die Info habe ich auf Anfrage von 4Q selber:
    „While we do collect ip-addresses, we will not use or share your personally identifiable information in ways unrelated to those described in this privacy policy without your permission. http://www.4qsurvey.com/support/privacy-policy/“

    und nur zu sagen, dass sie die IPs nicht weiter verwenden, reicht dem Gesetzgeber wohl nicht.
    unsere Website verspricht dem Kunden ja auch keinerlei Speicherung seiner Daten. Schwierig, schwierig, ansonsten würde ich die schon lange nutzen. Siehst du das anders?

  9. Manuel Ressel Manuel Ressel

    @Axel:
    Solange es rechtsgültige Alternativen gibt, kann man getrost auf rechtswidrige Tools verzichten. Die 4 Fragen von 4Q kann man auch mit einem anderen Umfragetool, wie SurveyMonkey nachbauen. Nur um die Einbindung muss man sich dann selbst kümmern.
    Schwieriger wird es natürlich, wenn keine rechtsgültigen Alternativen zur Verfügung stehen.

  10. Michael Michael

    Danke für die Zusammenstellung. Ich möchte gerne noch http://obsurvey.com/ in den Ring werfen:

    Vorteile:
    – Kostenfrei
    – Super einfach anzupassen
    – Individuelle Fragen sind möglich
    – Abhängigkeiten zwischen Fragen können definiert werden

    Nachteil (je nach Einsatzzweck/Können ist es keiner):
    – kein Overlay o.ä. von Haus aus an Board

  11. Sascha Sascha

    Hallo zusammen!
    Ein sofortiges Feedback von Usern zu bekommen, ist wohl der Traum jedes Websitenbetreibers. Jedoch sollte dies einfach und schnell zu erfassen sein, ohne dass der User einen langen oder komplexen Frageogen ausfüllt. Die Ansätze von 4Q Suite und KISSinsights finde ich sehr spannend. Daraus lässt sich sicherlich noch viel entwickeln.
    Wir hatten gerade vor kurzem eine Online Umfrage bezüglich der Kundenzufriedenheit durchgeführt. Da standen wir vor der Wahl von SurveyMonkey und www.easy-feedback.de. SurveyMonkey bietet zwar zu einem bestimmten Grad sein Tool kostenlos an, aber sie Speichern die Ergebnisse jeder einzelnen Umfrage für interne statistische Zwecke. Und wer weiß wofür noch… Wer sich die Datenschutzbestimmungen genau durchliest wird sehen, dass die Ergebnisse nicht nur einem selber gehören. Daher haben wir uns für ein deutsches Unternehmen nach deutschem Recht & Datenschutz entschieden. Das können wir empfehlen und erhält von uns den Link.

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Das Blog konversionsKraft hat dazu eine umfassende Übersicht von geeigneten Diensten dafür zusammengestellt: Tools zur Onlinebefragung im Überblick. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar