MVP – Wie aus Produktmerkmalen echter Kundennutzen entsteht

Kennen Sie das? Sie kommen in ein Geschäft und treffen auf einen netten Verkäufer, der Sie gerne beraten möchte. Sie teilen ihm Ihr Anliegen mit und er fängt an, wie aus der Pistole geschossen, Sie mit Produktmerkmalen, Fachjargon und Fremdwörtern eiskalt niederzustrecken.

„Dieser 65 Zoll, SUHD Fernseher verfügt über ein curved Display mit Nano Crystel Color, UHD Dimming und einem Ultra Clear Pro Panel. Damit erleben Sie Ihre Filme in 3.840 x 2.160 Bildschirmauflösung, gigantisch!“

...und so weiter und sofort.
Nachdem auch das letzte Pulver verschossen ist, hält der nette Mann freudestrahlend inne und wartet darauf, dass Sie begeistert rufen:

„Ja genau, genau das wollte ich! Sie haben vollkommen recht. Wo kann ich unterschreiben?“

Leider sieht die Realität anders aus. Denn im Normalfall haben Sie nichts von all dem verstanden, was der gute Mann erzählt hat, und Sie versuchen dem Gespräch höflich zu entkommen. Ihre Wege trennen sich mit einem verwunderten und enttäuschtem Gefühl auf beiden Seiten.

Was ist da schief gelaufen?

Weimaraner mit ratlosem Blick

Unser Verkäufer hat einen fatalen Fehler begangen. Er hat mit seinem Kunden gesprochen wie mit einer Maschine. Trockene Fakten, Produktmerkmale ohne einen echten Nutzen für den Kunden - und ihn mit nichtssagenden Worthülsen überhäuft.

Eben mit den Informationen, die er über das Produkt weiß. Dieses Phänomen ist - besonders online - häufig zu finden. Sowohl bei der Produktpräsentation bzw. Produktbeschreibung als auch bei der Argumentation, warum man als Anbieter der Richtige ist.

Entscheidend sind die Informationen über den Kunden - der Kundennutzen!

Es ist nicht sonderlich schwer eine bessere Alternative zum oben dargestellten Beispiel zu finden. Schließlich geht es beim Verkauf darum, einen echten Verkaufsdialog zu schaffen. Hierzu gibt es viele Ansätze und Methoden wie beispielsweise das SPIN-Selling, Solution Selling oder The Sandler Selling System.

Das gemeinsame Ziel all dieser Methoden ist es, die Kunden und deren Bedürfnisse besser zu verstehen und entsprechend zu bedienen. Also einen echten persönlichen Kundennutzen zu identifizieren und diesen mit dem eigenen Angebot in Einklang zu bringen.

Und hier liegt die Crux. In den Augen unseres fiktiven Verkäufers ist er sicherlich der Meinung, er habe alle Argumente gebracht, die das entsprechende Produkt unschlagbar machen. Allerdings ist die Herausforderung diese Argumente richtig zu formulieren. Das WIE spielt hier die entscheidende Rolle.

Wie formuliert man Argumente nutzenorientiert?

An dieser Stelle möchte ich Albrecht Kresse und seiner edutrainment company danken, der uns mit dem Werkzeug der MVP-Ketten vertraut gemacht hat. Diese MVP-Ketten helfen eine gute Nutzenargumentation aufzubauen und die wichtigste Regel hierbei lautet:

Kommuniziere anstelle von Merkmalen die echten persönlichen Mehrwerte für den Kunden!

Hinter dem Akronym MVP verbirgt sich Folgendes:

M steht hierbei für Merkmal,
V für Vorteil und
P für persönlicher Kundennutzen.

MVP Kette Grafik

Das heißt in der Praxis, wenn Sie für Ihr Produkt werben:
Legen Sie sich die richtigen MVP-Ketten zurecht.
Wie sieht das genau aus? Dazu ein Paar Beispiele:

Beispiel 1:
Merkmal: auf Lager (schwach)
Vorteil: sofort lieferbar (schon besser)
Persönlicher Mehrwert: Das Paket ist morgen bei Ihnen (gute Lösung)

Beispiel 2:
Merkmal:
14 Tage Rückgaberecht (schwach)
Vorteil: Kostenlos zurücksenden (schon besser)
Persönlicher Mehrwert: Sie können alles bequem zu Hause anprobieren (gute Lösung)

Beispiel 3:
Merkmal:
flexibel (schwach)
Vorteil: Zugriff jederzeit möglich (schon besser)
Persönlicher Mehrwert: Egal in welcher Lebenssituation, Sie verfügen über Ihr Geld. (gute Lösung)

Beispiel 4:
Merkmal:
Zahlungspause (schwach)
Vorteil: Raten können pausiert werden (schon besser)
Persönlicher Mehrwert: Wenn Sie plötzlich einen finanziellen Engpass erleiden, können Sie Ihre monatliche Zahlung aussetzen und später wieder aufnehmen (gute Lösung)

Beispiel 5:
Merkmal:
Rund-um-Service (schwach)
Vorteil: Sie müssen sich um nichts kümmern (schon besser)
Persönlicher Mehrwert: Transport, Aufbau, Müllentsorgung erledigen alles wir für Sie. Sie müssen sich nur über Ihr neues Möbelstück freuen. (gute Lösung)

 

Falls Sie sich über Beispiel 5 wundern, dann tuen Sie dies zu Recht. Rund-um-Service ist nicht wirklich ein Merkmal, aber es zeigt ein weiteres Phänomen, das sehr häufig auf Websites zu finden ist: die Worthülse.

Nutzenorientierung bedeutet auch, dass man sich Gedanken über die gewählten Formulierungen macht. Was meinen „wir“ als Unternehmen damit und was versteht der Kunde, der unser Produkt nicht kennt, darunter? Wird es überhaupt verstanden, was wir sagen wollen?

Hier spricht man auch oft von der bekannten Unternehmensbrille oder dem blinden Fleck. Man selbst - egal ob als Person oder als Organisation - kann sich nur sehr schwer von außen beurteilen.

inside_the_bottle

Häufig genutzte Worthülsen wie flexibel, fair oder persönlich, die man oft auf Websites findet, wirken abgenutzt und schaffen es nicht mehr ins Bewusstsein der Nutzer vorzudringen. Sie werden sozusagen immun dagegen. Diese Formulierungen sind wie spannende Banner auf der rechten Seite anzusehen. Man könnte es auch als den Worthülsen-Blindness-Effekt bezeichnen.

TagCloud oft genutzter Worte

Worthülsen über Worthülsen in der Online-Landschaft.

Deshalb:
Hinterfragen Sie Ihre Texte und bilden Sie, wenn nötig, überzeugende MVP-Ketten.

Noch mehr Inspiration...

14_tage_zu_entscheiden

Gute Erläuterung des Widerrufrechts bei H&M

 

ERGO Landingpage

ERGO nutzt ebenfalls Worthülsen, aber erläutert diese näher für die Interessenten

 

du_erhaelst_jede_woche

Gymondo nennt sehr präzise die Vorteile ihres Newsletters, die man jede Woche genießt. Somit weiß der Nutzer genau, was er erwarten kann.

 

gute_erklaerung_flexibel

Das Beispiel mit "flexibel" hatten wir bereits. Community Life zeigt hier schön, wie man Worthülsen kurz und prägnant aufbrechen kann.

 

Kundennutzen bei OTTO

OTTO konzentriert sich auf nur einen UVP, aber macht diesen sehr gut greifbar.

 

CundA_Vorteile

Auch C&A führt seine Vorteile mit nur wenigen Worten besser aus. Vor allem ist der Kundennutzen einer SSL-Verschlüsselung sehr gut herausgearbeitet.

Take-Aways

  • Achten Sie bei Ihren Formulierungen darauf, keine Worthülsen zu nutzen oder zumindest den Einsatz zu minimieren.
  • Hinterfragen Sie, ob das was Sie sagen möchten, auch das ist, was Ihre Kunden verstehen.
  • Argumentieren Sie nicht mit (Produkt-) Merkmalen, sondern mit einem persönlichen Kundennutzen.
  • MVP-Ketten stellen hierbei ein sehr gutes Hilfsmittel dar.

Denn letztendlich steigert der persönliche Mehrwert für den Kunden auch Ihre Conversion Rate und damit Ihren Umsatz.

 

P.S.: Vielen Dank an Marcel Licht für seine Unterstützung und Albrecht Kresse für das gute Training.

Albrecht Kresse - edutrainment

Weiterführende Links:

  • Teilen
  • Send to Kindle
  • http://kKrft.ly/Ejs
Danny Nauth Als Senior Conversion Architect setzt sich Danny Nauth mit der Optimierung von Websites und Shop-Systemen auseinander. Neben der strategischen Planung und Konzeption dieser Optimierungen, beschäftigt er sich ebenfalls intensiv mit den psychologischen Aspekten des Neuromarketings, die er in seine tägliche Arbeit integriert. Folgen Sie im auf Twitter oder vernetzen Sie sich auf Xing.

Frage zum Artikel? Fragen Sie den Autor!


Please leave this field empty.

, , , , ,

5 Reaktionen auf  “MVP – Wie aus Produktmerkmalen echter Kundennutzen entsteht”

Kommentare

  1. Miladin Miladin

    …kurz, knapp und sehr sympathisch.
    🙂
    Es ist im Grunde so einfach…

    P.S.: Geteilt!

  2. Verena Piatek Verena Piatek

    Gelesen und für gut empfunden 🙂 Gruß Verena

  3. Michael Michael

    Klasse! Auf den Punkt gebracht.
    Seite ist gespeichert.

  4. Patrick Lemke Patrick Lemke

    Wenn das die Verkäufer mal verstehen würden, würde ich auch gerne mal wieder im Laden einkaufen gehen. Mittlerweile geht bei mir fast alles über das Internet.

  5. Sammy Zimmermanns Sammy Zimmermanns

    Sehr schöne Erläuterung, vielen Dank dafür.

    Viele Grüße aus Dresden

    Sammy

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Du hast Fragen?

Gerne stehen wir Dir jederzeit für Fragen zur Verfügung. Du erreichest uns unter 06172-68097-0 oder per E-Mail unter training@konversionskraft.de.

Deine Referenten