Conversion Whiteboard 7: Der DMAIC-Cycle – 5 häufige Missverständnisse der Optimierung aufgedeckt

Liebe Freunde der gepflegten Konversion,a very warm welcome zu Conversion Whiteboard Nummer 7! Heute zeigen wir Euch, was der DMAIC-Cycle - ein Urgestein des Qualitätsmanagements - mit Conversion Optimierung zu tun hat und decken dabei weit verbreitete Missverständnisse auf.

Die 5 Phasen des DMAIC-Cycles

Der DMAIC-Cycle ist ein etablierter Kernprozess im Qualitätsmanagement. Natürlich findet er auch im Bereich der Conversion Optimierung Anwendung, denn Qualität ist hier das A und O. Das sind die 5 Phasen:

D = Define (quantitativ)

Am Anfang jedes Optimierungs-Prozesses steht die Definition von Zielen.

M = Measure (quantitativ)

Natürlich muss die Zielerreichung auch gemessen werden. Hierfür müssen zunächst der Ist-Zustand festgehalten und Kennzahlen definiert werden.

A = Analyze (qualitativ)

Weiter geht es mit der Analyse. In dieser Phase werden Testideen / Hypothesen aufgestellt. Man überlegt bereits vorab, welche Hypothese am erfolgsversprechendsten für die konkrete Zielerreichung ist.

I = Improve (qualitativ)

Der Verbesserungsprozess wird eingeleitet, die Hypothesen werden umgesetzt.

C = Control (quantitativ)

In Phase 5 wird das Ganze getestet. Man schaut, was die Maßnahmen gebracht haben. Kann man keine Verbesserung feststellen, so wird die nächste Hypothese getestet.

Learn

In der Mitte des DMAIC-Cycles stehen die Learnings. Aus jeder Maßnahme und ihrem Ergebnis gilt es, Erkenntnisse mitzunehmen, mit denen zukünftige Optimierungsprozesse beschleunigt und verbessert werden können.

Testen ist nicht Optimieren!

Der DMAIC-Cycle veranschaulicht gut, welchen Stellenwert A/B-Testing im Optimierungsprozess einnimmt. Hier wird ein weit verbreiteter Irrtum deutlich: Testen ist nicht Optimieren!

Viele Leute setzen A/B-Testing mit Conversion Optimierung gleich, doch das ist falsch! Testing ist nur 1 Teil des Optimierungskreislaufs.

So geht echt Conversion Optimierung:

Du musst erst die richtigen Ziele setzen (Define), diese richtig messen (Measure), die richtigen Hypothesen aufsetzen (Analyse), diese verbessern (Improve) und erst dann kommen A/B-Tests ins Spiel (Control). Erst, wenn Du alle Schritte des Optimierungsprozesses gehst, betreibst Du ECHTE Conversion Optimierung.

 

Bis zur nächsten Episode des Conversion Whiteboards!

Euer André

  • Send to Kindle
  • http://kKrft.ly/Pg4
André Morys André Morys ist Gründer und Vorstand der Web Arts AG und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen. /// @morys auf Twitter folgen /// facebook /// Google+

Hinterlassen Sie einen Kommentar