Potenziale der visuellen Produktpräsentation im E-Commerce

Der wirtschaftliche Erfolg eines Onlineshops setzt ohne Zweifel eine klare Differenzierung gegenüber der Konkurrenz voraus. Allerdings bieten die klassischen Versandhandelsleistungen wie Sortiment, Lieferzeit, Preis, Zahlungsmodalitäten oder Versandkosten zu dieser positiven Abhebung mittlerweile nur noch sehr wenige Möglichkeiten.

Ebenso ist eine fehlerfreie Usability bzw. Benutzbarkeit als Basisfaktor eines jeden Onlineshops zu sehen, und kann demzufolge auch kaum als Alleinstellungsmerkmal dienen.

Welche Faktoren sind also entscheidend, wenn ein bestimmtes Produkt bei mehreren Anbietern zum gleichen Preis innerhalb des gleichen Zeitraums geliefert werden kann – und auch die angebotenen Zahlungsmöglichkeiten völlig identisch sind?

Eine bedeutende Rolle spielt hier sicherlich das Vertrauen zum Anbieter, welches in erster Linie durch die Markenbekanntheit, die Kundenzufriedenheit und nicht zuletzt durch das Shopdesign geprägt wird.

Eine weitere, ebenfalls sehr erfolgsversprechende Möglichkeit zur Differenzierung ergibt sich über die visuelle Präsentation des Angebots.

Wo verbale Beschreibung an ihre Grenzen stößt, können gute Bilder Klarheit schaffen

Für Shopbesucher ist die optische Produktdarstellung häufig hilfreicher als die reine Beschreibung in Textform. So geht aus einer Studie der eResult GmbH hervor, dass 77 Prozent der Befragten sehr großen Wert auf gute Produktfotos legen. Indikatoren für „gute“ Fotos sind dabei unter anderem:

  • eine hohe Auflösung und Farbechtheit
  • Ansichten aus allen relevanten Perspektiven
  • eine professionelle Anmutung
  • ein hoher Informationsgehalt
  • etc.

Werden diese Basisfaktoren wie im unten stehenden Beispiel nicht erfüllt, können sich solche Bilder durchaus auch negativ auf die Glaubwürdigkeit und die vom Besucher empfundene Professionalität des Anbieters auswirken.

Poco Domäne

Poco Domäne

Niedrige Auflösung, kein Zoom, keine weiteren Ansichten

Im Folgenden möchte ich anhand von gelungenen Beispielen aufzeigen, welche Möglichkeiten die visuelle Produktpräsentation zur positiven Abhebung bzw. Differenzierung von Onlineshops bietet.

Fotos aus allen relevanten Perspektiven anbieten

Im Hinblick auf den Wunsch des Kunden nach möglichst vielen Informationen sollten Produktfotos aus allen Perspektiven angeboten werden, die für den Betrachter von Belang sein könnten. Zur Darstellung bieten sich mehrere Perspektiven an. Sogenannte Flatshots zeigen den komplette Artikel einzeln und liegend von oben fotografiert. Packshots bieten hingegen eine stehende Ansicht, welche von vorne fotografiert wird.

Flatshot und Packshot

Flatshot und Packshot

Eine weitere Form der Darstellungsform ist die Location-Fotografie. Dadurch bekommt der Nutzer beispielsweise einen Eindruck davon, wie ein Kleidungsstück getragen aussieht.

Location Fotografie

Location Fotografie

Weiterhin werden die Dimensionen des Produkts im Zusammenhang mit anderen Gegenständen deutlicher. Solche Kombinationen können natürlich auch vor neutralem Hintergrund abgelichtet werden.

Görtz

Goertz

Schuh am Model

Chromebagstore

Chrome

Es wird implizit deutlich, was in die Tasche passt

Hochauflösende Bilder

Zoom- bzw. Großansichten wünschen sich 46 Prozent der Studienteilnehmer aus oben genannter Studie, um Details und Einzelheiten wie z.B. die textile Beschaffenheit eines Produkts erkennen zu können. Zu beachten gilt dabei, dass die Ladezeiten in einem angemessenen Rahmen bleiben.

Mirapodo

Mirapodo Schuhkino

Vollbild-Schuhkino bei Mirapodo

Bewegtbilder

Produktvideos oder 360°-Ansichten können für den Nutzer ebenfalls einen hohen Mehrwert darstellen – sowohl auf emotionaler als auch auf informativer Ebene. Da der übermäßige Einsatz solcher Funktionen den Nutzer allerdings auch verwirren, überfordern und damit demotivieren kann, sollten diese Möglichkeiten mit Bedacht eingesetzt werden und vor allem intuitiv bedienbar sein.

The Affair

The Affair

Intuitiv bedienbare stufenlose 360° Ansicht

Mirapodo

Mirapodo

180° Ansicht auf der Kategorieseite

Bessere Vergleichbarkeit durch Konsistenz

Um eine optimale Vergleichbarkeit und höchstmögliche Transparenz zu ermöglichen, sollten alle Produkte aus den gleichen Winkeln fotografiert werden. Auch die Lichtverhältnisse und Hintergrundflächen sollten sich dabei nicht unterscheiden.

Esprit

Esprit Model

Esprit Flatshot

Jedes Kleidungsstück aus gleichem Winkel fotografiert, am Model und als Flatshot

Integration ins Design

Produktfotos können als Designelemente auch zur Alleinstellung eines Shops beitragen und den Wiedererkennungswert steigern. Um den Stil bzw. Character des Shops auf diese Weise zu prägen, können beispielsweise Voransichten oder Thumbnails direkt ins Design integriert werden.

Walkietalkietees

Walkietalkietees

Walkietalkietees

T-Shirts werden an einer Wäscheleine aufgehängt dargestellt

Shoeguru

Shoeguru

Visualisierung der Kategorieseite als Schuhregal

Brillenplatz

Brillenplatz

Einfassung der Fotos in Dia-Rahmen prägt den Designstil des Shops

Fazit

Sicherlich ist es mit nicht unerheblichen Mehrkosten verbunden, anstatt die standardmäßig vom Hersteller zur Verfügung gestellten Bilder zu nutzen auf eigene, individuelle Präsentationskonzepte zu setzen. Insbesondere da die Produktpalette eines Händlers in der Regel kontinuierlich wächst und somit ständig neue Fotos erstellt werden müssen.

Andererseits können eigene Bilder oder Videos besonders im Hinblick auf den aktuell vorherrschenden Verdrängungsmarkt im Onlinehandel als ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal gegenüber Konkurrenzanbietern mit den gleichen Produkten dienen.

Es stellt sich also die Frage, nach welchem Konzept Onlinehändler die Wirtschaftlichkeit dieser Prozesse maximieren können.

  • Müssen die Fotoarbeiten für alle Produkte gleichermaßen durchgeführt werden?
  • Ist ggf. eine Beschränkung auf eine Auswahl von Artikeln sinnvoll?
  • Wie hoch ist der ROI beim Einsatz von kostenintensivem Bewegtbild-Content?
  • Wie hoch ist er bei einem Modelshooting?
  • Sollten sämtliche Arbeiten an externe Dienstleister ausgelagert werden?
  • Lohnt es sich, eigene Prozesse inhouse zu entwickeln und zu etablieren?
  • Welcher Weg ist auf lange Sicht effizienter?
  • Oder ist eine Kombination die beste Wahl?

All diese Fragen sind mit zahlreichen individuellen Faktoren verbunden und daher nicht pauschal für alle Onlinehändler zu beantworten. Für alle Shops gilt hingegen, dass die Frage nach dem ROI von bestimmten Maßnahmen binnen kurzer Zeit durch entsprechende multivariate oder A/B-Tests beantwortet werden kann.

So können oftmals schon wenige Testszenarien für selektierte Artikel exemplarisch Aufschluss über Potenziale innerhalb des gesamten Shops liefern.

Wie bewerten Sie das Potenzial von visuellen Produktpräsentationen? Durch welche Maßnahmen lassen sich diese Ihrer Meinung nach am effizientesten optimieren? Über Kommentare freue ich mich.

  • Send to Kindle
  • https://www.konversionskraft.de/?p=10537
Marcel Licht Marcel Licht ist Mitglied der Geschäftsleitung der Web Arts AG. Er beschäftigt sich seit 2009 mit der Conversion Optimierung von Websites namhafter Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Telekommunikation, Tourismus und Onlinehandel. Weiterhin ist Marcel Licht Dozent für Conversion Optimierung an der Hochschule Darmstadt. Seine Artikel erschienen bisher in Publikationen wie iBusiness, Website Boosting, t3n, Chip und weiteren Magazinen. Marcel Licht auf XING.

, , , , ,

6 Reaktionen auf  “Potenziale der visuellen Produktpräsentation im E-Commerce”

Kommentare

  1. Christian Rothe Christian Rothe

    Gute Produktfotos sind eine wichtige Kaufhilfe für den Kunden. Allerdings ist der Erstellungsaufwand dafür enorm.

    Wer viele Artikel zu fotografieren hat – und dies wegen Kollektionswechseln womöglich jedes Vierteljahr erledigen muss – ist mit einer Automatisierung der Fotoarbeiten sicherlich gut bedient.

    Mittlerweile gibt es Systeme, die binnen 12 Minuten eine komplett freigestellte 3D-Ansicht eines Artikels vollautomatisch ohne menschlichen Eingriff erstellen können: http://www.shoedex.de/

    Auch wenn der Anbieter schreibt, dass das System für Schuhe konzipiert wurde, kann man damit alle Artikel bis zu einem mittleren Ausmaß von ca. 50 cm * 50 cm aufnehmen und im Web in einer 3D-Ansicht präsentieren. Da ich den Entwickler der Anlage persönlich kenne, weiß ich dass das Gerät nahezu perfekt funktioniert.

  2. Torben Torben

    Guten Tag Herr Rothe

    Unglaublich was es alles gibt …
    Was kostet so ein Gerät ?

    LG

  3. Olga Olga

    Wir, als Full-Service Webagentur, haben schon Online-Shops entwickelt. Wir würden vorschlagen, ein Video mit der Modenschau einzufügen. Das ermöglicht den potentiellen Kunden, die Kleidung besser und von allen Seiten zu betrachten. Solches Video hilft auch schneller die Entscheidung treffen, etwas zu kaufen.

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Möglichkeit zur Differenzierung ergibt sich über die visuelle Präsentation des Angebots: Potenziale der visuellen Produktpräsentation im E-Commerce Via: […]

  2. […] de wijze waarop je je producten presenteert. Onderstaande tips zijn gebaseerd op dit artikel van konsionsKRAFT.de. Lees ook het artikel van collega Mark van Kasteren met vier tips bij de keuze van website […]

  3. […] Aufwand nachgerüstet werden. Allein deshalb sollte man sich auf jedan Fall dafür entscheiden, der Mehrwert für den Kunden ist es wert, gerade bei Sortimenten, bei denen die Artikeldetails wichtig […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar