Von André Morys | Tipps | 11 Reaktionen

Maximale Agilität mit LEGO-Wireframing

Da sitzt man stundenlang an einem Wireframe und diskutiert am Ende mit den Kollegen doch über überflüssige Details. Dabei gibt es doch viel innovativere Methoden des Wireframings.

 

LEGO - Wireframing

Achtung: Dieser Artikel ist seit dem 2. April nicht mehr wirklich aktuell... 😉

Die Idee ist schon fast zwei Jahre alt und stammt ehrlicherweise von unserem Kollegen Matthias Henrici. Anstatt über Rechnern zu brüten, wollten wir Wireframes in sozial-interaktiven Gruppenprozessen entstehen lassen, die durch ihre Intensität deutlich mehr Agilität und Impact haben. Wir entwickelten die Methodik der LEGO-Wireframes, bei der eine Gruppe von Konzeptern gemeinsam mit LEGO-Steinen den Wireframe dreidimensional modelliert.

Die Vorteile von LEGO-Wireframes liegen auf der Hand:

  1. Relevanz:
    Eine Weiterentwicklung des Niehaus-Wireframes ist es, die Relevanz von Elementen durch die Bauhöhe auszudrücken. Buttons haben maximale Relevanz für die Conversion und sind daher maximal hoch.

    LEGO-Wireframe-Relevanz
    Weiterentwicklung der Niehaus-Wireframes: Unterschiedliche Bauhöhe zeigt Relevanz
  2. Personalisierung:
    Inzwischen wissen wir, dass unterschiedliche Inhalte für unterschiedliche Nutzergruppen relevant sind. Mit LEGO können wir unterschiedliche Farben als Code für Typologien verwenden.

    LEGO-Wireframe-Personalisierung
    Personalisierung durch unterschiedliche Farbcodes – hier am Beispiel männlich/weiblich
  3. Agil bleiben:
    Bei Software gibt es keine Grenzen – bei LEGO-Bausteinen schon. Wir können die Anzahl der Steine einfach begrenzen, um den Prozess schlank und agil zu halten. Als Nebeneffekt lässt sich so ein Konzept kompakt gestalten.

    LEGO-Wireframing-Agilität
    Agilität durch Limitierung der Elemente.
  4. Kreativität:
    Die Arbeit in der Gruppe fördert Live-Interaktionen und setzt kreatives Potenzial frei, das ansonsten verloren ginge. Durch die Flexibilität des LEGO Wireframing ist man nicht an einen Arbeitsplatz gebunden. Der kreative Prozess kann praktisch überall stattfinden.

    Kreatives Wireframing mit LEGO in Gruppenarbeit
    Kreatives Wireframing mit LEGO in Gruppenarbeit
  5. Responsive:
    Mit Hilfe von LEGO und DUPLO (für Kinder) können wir unterschiedliche Displaygrößen simulieren – „responsive“ war noch nie so einfach!

    LEGO-Wireframe-Responsive
    Vergleich zwischen Desktop- und Mobile-Wireframe mit LEGO und DUPLO
  6. Kosten / Skalierbarkeit:
    Die Initial- und Betriebskosten der LEGO Wireframe Bausteine ist im Vergleich zur Software-Lösung günstig und lässt sich beliebig erweitern. Lizenzengpässe und Updates gehören der Vergangenheit an.

    LEGO-Wireframes-Skalierbar
    Die Bauteile sind günstig und lassen sich beliebig erweitern. Keine Lizenzkosten.
  7. Frühe Nutzertests:
    Die LEGO Wireframes lassen sich ohne Barrieren in die Realität transportieren. So lässt sich früh Nutzerfeedback einfangen und verarbeiten – auch bei Nutzern ohne Technik-Affinität.

    Frühe Nutzertests und EyeTracking
    Frühe Nutzertests und EyeTracking. Hier am Beispiel Responsive mit DUPLO.

    DUPLO - Heatmap

Wir hoffen, die Methodik setzt sich langfristig durch und jeder versteht die wahre Intention der LEGO Wireframes.

Nächstes Jahr um diese Zeit stellen wir Euch vor, wie agile Softwareentwicklung mit Gummibärchen funktioniert.

Viel Spaß bei der Optimierung!

André Morys

André Morys ist Gründer und Vorstand von konversionsKRAFT und beschäftigt sich seit 1996 mit der Conversion Optimierung von Websites und Onlineshops. André Morys ist Dozent für User Experience an der TH Mittelhessen und Autor des Fachbuchs "Conversion Optimierung". Er ist häufiger Sprecher und Moderator auf Konferenzen.
Frage zum Artikel? Frag den Autor

11 Reaktionen auf „Maximale Agilität mit LEGO-Wireframing

  1. Geniale und zugleich professionelle Idee. Ich habe es schon mal mit Papierschnipseln und -streifen probiert. Die verrutschen aber viel leichter als Legosteine.

    Bleibt nur die Frage, womit die Kinder spielen, während Mama und Papa mit den Legosteinen Layouts basteln ;-).

    • Ich freu mich schon auf einen Artikel über Wireframing mit Gemüsestückchen;-) Aber die Idee hat was und bleibt sicher auch über „diesen Tag“ hinaus im Gedächtnis.

      • Hmmm – Papier und Gemüse Lassen sich bestimmt auch ergänzen.

        • Ich habe nach LEGO nun zu Fischertechnik umgeschwenkt, dadurch lassen sich auch Interaktionen optimal darstellen und auch das „durchklicken“ funktioniert tadellos.

          • Für einen Aprilscherz ziemlich genialer Ansatz:
            Mit Hilfe von LEGO und DUPLO (für Kinder) können wir unterschiedliche Displaygrößen simulieren – “responsive” war noch nie so einfach!

            • Nice try!
              😉

              Aber trotzdem ein guter Ansatz für weitere Ideen.

              • … und dank LEGO Technik ist auch parallax scrolling umsetzbar! 😉

                • Gute Idee! Bei Lego Technik gibt es ja auch Hydraulik, Motoren, etc. – Personalisierung von Landingpages lässt sich so bereits im wireframe simulieren.

                  • Das ist ein sehr guter Ansatz den wir vielen Kunden empfehlen. Vorallem ist er stromlos durchführbar. Man kennt ja die Situation mit den belegten Steckerleisten beim Kunden.

                    Wichtig: Die haptische Komponente gepaart mit den nötigen sensorischen Übungen helfen oft über erste Konzeptionsschwächen hinweg.
                    Generell gilt aber natürlich: mit viel Knete lässt sich auch viel machen. Leider kann man diese nicht im Flugzeug transportieren, aus Sicherheitsgründen versteht sich.

                    Ein Themenwunsch von meiner Seite wäre auch: „Entscheidungsfindung leicht gemacht dank Würfeltechnik“!

                    • @Marion: die Kinder machen das, was sie eh machen: mit dem Computer der Eltern spielen… 😉

                      Schreibe einen Kommentar

                      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.